Ice Aliens treffen auf ihre Verfolger

Werbung

Ratingen. Am Wochenende treffen die Ice Aliens auf ihre Verfolger, die Luchse Lauterbach und den Wiehl Penguins. Sie sind Dritter und Vierter in der Tabelle.

Ungeachtet der Gegner plagen Trainer Frank Gentges immer noch die Sorgen, eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu bekommen: „die Mannschaft stellt sich leider von alleine auf. Im Training fehlen seit über zwei Wochen die Hälfte der Spieler aus unterschiedlichen Gründen und das setzt sich dann im Spiel weiter fort.“ Insbesondere das Fehlen der Langzeitverletzten Dustin Schumacher und Benjamin Hanke ist schwer zu kompensieren. Von den Schlüsselspielern sind auch Marvin Frenzel, Kevin Wilson und Dominik Scharfenort nicht im Training und die Krefelder Spieler werden in der Oberliga gebraucht. Damit ist der Tabellenführer aus Ratingen weit von einer Konstanz entfernt und sieht zwei extrem schwierige Spiele auf sich zukommen.

Am Freitag sind die Luchse zu Gast am Sandbach. Im ersten Spiel im hessischen Lauterbach traten die Ice Aliens mit einem Minikader an, der sich tapfer drei Punkte erkämpfte. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Toren gewann Ratingen das Spiel mit 4:3. Am letzten Wochenende ließen die Luchse erneut aufhorchen, als sie die Bären aus Neuwied mit 6:3 bezwangen. Mit diesem Rückenwind und der Lust auf eine Revanche für das erste Spiel gegen Ratingen werden die Gäste engagiert zu Werke gehen.

Nur zwei Tage später treten die Ice Aliens bei den Wiehl Penguins an. Zwei Siege stehen bisher auf dem Konto der Außerirdischen, doch das ist kein Ruhekissen. Die Pinguine haben sich auf dem dritten Tabellenplatz etabliert und kommen mit breiter Brust und sechs Siegen aus den letzten sechs Begegnungen. Da verliert das Ratinger 12:0 aus dem Auftaktspiel an Bedeutung. Auch in dieser Begegnung gilt es, die volle Konzentration auf das Spiel zu lenken und sich ergebende Chancen konsequent auszunutzen.

Foto: Ice Aliens