Geschenke: schnelle Verpackung

Werbung

Lintorf. Im Mai waren es die leckeren Fruchtschnitten, die wir erst in Cellophantütchen und dann in diese schönen Becherboxen verpackt haben. Sie werden aus Pappbechern hergestellt, die es in allen möglichen Farben und Mustern gibt. Mit einer kleinen Schere, es geht auch sehr gut mit einer Nagelschere, schneidet man den wulstigen Rand des Bechers ab. Anschließend wird die Öffnung in Achtelaufgeteilt. Dafür legt man am besten einen Filzstift mittig über die Öffnung und zeichnet an einem Rand den ersten Markierungspunkt ein. Nun den Becher im Uhrzeigersinn drehen, bis man den Stift an der Markierung anlegen und den gegenüber liegenden Punkt einzeichnen kann. Den Stift dann so auflegen, dass sich die beiden bereits eingezeichneten Punkte links und rechts des Stiftes befinden. Zueltzt jeweils mittig zwischen den Viertelpunkten eine Markierung setzen. Den Becher nun an diesen Punkten einschneiden.

Wie lang der Schnitt sein muss, erkennt man gut, wenn man zwei gegenüberliegende Laschen in die Mitte biegt. Sie müssen sich dort fast berühren. Wenn alle acht Teile eingeschnitten sind, geht es ans Befüllen. Für unsere Darstellung haben wir ein paar Ohrringe verpackt, die in ein wenig aufgebauschtem Seidenpapier stecken. Nun werden die Laschen der Reihe nach zur Mitte umgebogen. Dabei wird die zweite über die erste, die dritte über die zweite usw. gesteckt. Die letzte Lache liegt über der siebten und muss dann auf der anderen Seite unter die erste Lasche geschoben werden, um nicht wieder aufzuspringen. In der Mitte der Becherbox befindet sich nun ein kleines Loch. Darüber bindet man entweder eine Schleife, steckt eine kleine Seidenblume hinein oder verdeckt es mit einem anderen dekorativen Blümchen oder Herz. Wie auf dem großen Foto zu sehen, passen Lippenstift, Pralinchen, ein paar Kekse oder eine kleine Nagellackflasche in diese Verpackungsform. Ein kleiner Gut- oder Geldschein finden natürlich auch darin Platz.