Engagierte Bürger mit Frankreich zusammenbringen

Werbung

Düsseldorf. Engagierte Bürger aus Nordrhein-Westfalen mit Menschen aus Frankreich zusammenbringen: Das ist das Ziel von Solène Guillin (Foto), die im April 2022 ihre Arbeit als Regionale Beraterin für den Deutsch-Französischen Bürgerfonds aufnimmt.

Als Regionale Beraterin motiviert, informiert und begleitet Guillin ab jetzt all jene, die deutsch-französische Ideen umsetzen möchten. Die 28-jährige Französin lebt seit knapp einem Jahr in Düsseldorf und ist bei der Organisation Arbeit und Leben e. V. für deutsch-französische Projekte zuständig.

Ihre Expertise teilt sie nun mit anderen Engagierten: „Deutsch-französisch aktiv zu sein, bedeutet Leute und Länder einander näher zu bringen und so zum europäischen Projekt beizutragen. Und natürlich vor allem, gute Freund*innen finden und Erinnerungen zu sammeln! Dazu möchte ich alle Engagierten in Nordrhein-Westfalen ermutigen – ganz egal, wie alt sie sind oder wie gut sie Französisch sprechen.“

Seit seinem Start im April 2020 hat der Bürgerfonds über 600 grenzüberschreitende Projekte gefördert, davon 43 in Nordrhein-Westfalen. Zum Beispiel: Eine digitale Stadtführung durch Köln und Straßburg, das deutsch-französische Musikfestival CHANCE in Düsseldorf, Austausch zu Themen wie Erinnerungskultur oder Umgang mit Geflüchteten in Deutschland und Frankreich oder eine Fahrradtour von Bonn in die Partnerstadt Mirecourt.

Solène Guillin ist eine von acht deutschen und acht französischen Regionalen Beratern, die den Deutsch-Französischen Bürgerfonds in beiden Ländern vor Ort verankern und so dazu beitragen, den Vertrag von Aachen umzusetzen. 2019 unterzeichneten beide Regierungen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, um die Zusammenarbeit beider Länder zu stärken – insbesondere auch zwischen den Akteuren der Zivilgesellschaft. 

„Das Netzwerk der Regionalen Beraterinnen trägt ganz entscheidend zum Erfolg des Bürgerfonds bei und hilft, ihn vor Ort zu verankern. Die deutsch-französische Zusammenarbeit geht weit über Berlin und Paris hinaus! Unzählige Bürgerinnen engagieren sich in Initiativen, Städtepartnerschaften oder Vereinen und füllen sie ganz konkret mit Leben. Genau diese Personen unterstützen die Regionalen Berater*innen bei ihren Projekten“, erklärt Benjamin Kurc, Leiter des Deutsch-Französischen Bürgerfonds. 

Die Regionalen Berater sind weiterhin bei ihren Organisationen angestellt und widmen einen Teil ihrer Arbeitszeit dem Bürgerfonds. Die Arbeitgebenden erhalten daher einen Zuschuss zu den Personalkosten sowie eine Fahrtkostenpauschale.

https://www.buergerfonds.eu/

Foto: privat