Ministerpräsident eröffnet neuen Zollvereinsteig

Werbung

Essen. Ab sofort steht das UNESCO-Welterbe Zollverein auch für den Freizeittrend Wandern. Möglich macht dies der neue Zollvereinsteig, der jetzt von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Hendrik Wüst auf dem Welterbe-Areal offiziell eröffnet wurde. Auf 26,4 Kilometern und 321 Höhenmetern geht es vorbei durch Grüngürtel, Park- und Kleingärtenlagen aber auch durch Industriebrachen und auf Halden, auf denen die Wanderer weitreichende Ausblicke über den grünen Essener Norden erhalten.

Der neue ZollvereinSteig, der als Rundweg vom UNESCO-Welterbe quer durch den Essener Norden zum Rhein-Herne-Kanal und wieder zurück zum Welterbe-Areal führt, ist der dritte große Wandersteig in Essen. Im Jahr 2017 wurde – passend zur Ernennung zur „Grünen Hauptstadt Europas“ – der Baldeneysteig eingeweiht, 2020 kam der Kettwiger Panoramasteig hinzu.

Geplant und umgesetzt wurde der Zollvereinsteig von der EMG – Essen Marketing GmbH, die dabei inhaltlich vom Essener Wanderexperten Ralph Kindel und finanziell von den Bezirksvertretungen V (Altenessen) und VI (Zollverein) unterstützt wurde. Für EMG-Geschäftsführer Richard Röhrhoff war es nach dem großen touristischen Erfolg der beiden Steige im Essener Süden klar, das Portfolio noch einmal auszuweiten: „Eine Hauptaufgabe der EMG ist es, Touristen aus nah und fern für die Stadt Essen zu begeistern.“

Der Zollvereinsteig ist so konzipiert, dass er auch in mehreren Etappen erwandert werden kann. Zudem stehen entlang der Route zahlreiche Restaurants und Cafés für eine Einkehr zur Verfügung. Wie schon bei den vorherigen zwei Steigen ist auch beim Zollvereinsteig ein sogenannter „Seitenblick“ erstellt worden. Dieser führt auf einer Länge von 5,4 Kilometern vom Rhein-Herne-Kanal durch den nördlichsten Essener Stadtteil Karnap über die Emscher-Insel wieder zurück auf die Hauptroute.

Alle Information zum Zollvereinsteig sowie eine GPX-Datei für Navigationsgeräte (gpx, 151 kB)

Foto: EMG