Elf Pille: Karnevalsprinz ist eine Frau

Werbung

Angermund. Wenn der Samstagabend etwas gezeigt hat: Bei den Elf Pille kann und darf wieder gefeiert werden. Mit einem Auftritt der Rhythmussportgruppe wurde den Jecken im Schützenhaus Angermund erst einmal kräftig eingeheizt, bevor der Hoppeditz erwachte und der neue Karnevalsprinz gekürt wurde.

Durch das Spektakel der Rhythmusgruppe geweckt, fand Hoppeditz Tim A. Küsters die richtige Worte für die neue Session. Es folgte der Gardetanz der Angerfunken, der einmal mehr zeigte, warum man ihnen „die schnellsten Beine Angermunds“ attestiert.

Dann gab es auch schon die ersten Orden der frischen Session, verliehen durch die Geschäftsführerin des Landesverbandes Rechter Niederrhein, Sandra Kleps: Claudia Bluhm erhielt den Sonderorden Verdienste, Sabrina Krüger den Verdienstorden in Gold und Tim A. Küsters den Verdienstorden in Silber.

Im weiteren Verlauf wurde das langjährige und Jubiläumsprinzenpaar Gerd und Susi in die Bürgerlichkeit entlassen. Gleichzeitig wurde Susi in den exklusiven Kreis der Angerexen aufgenommen.

Nun wurde es voll auf der Bühne: Die Angerfunken präsentierten mit einer beachtlichen Zahl von 14 Tänzerinnen ihren wirklich starken Showtanz dieser Session.

Jetzt wurde es feierlich. Das lange und gut gehütete Geheimnis wurde endlich gelüftet. Lange sah es danach aus, als würden die Elf Pille diesmal ohne Prinzenpaar auskommen müssen. Doch am Samstag präsentierten sie nun ihren neuen Prinzen: Prinz Änki I.

Der Angermunder Prinz ist eine Frau und heißt im bürgerlichen Leben Anke Schmich. Sie ist Literatin der Saubande Gerresheim und lieferte gleich nach ihrer Kürung eine großartige Vorstellung ab. Das verspricht, eine sensationelle Session zu werden!

Zum Abschluss des Bühnenprogramms brachten Hermes und Band das Schützenhaus noch einmal zum wackeln, wonach der Abend dann traditionell bis spät in die Nacht mit einer ausgelassenen Feier ausklang.

Foto: privat