CDU: Ratingen auf Energieknappheit vorbereiten

Werbung

Ratingen. Die Ratinger CDU möchte, das sich die Stadt gemeinsam mit Verwaltung und allen Fraktionen im Stadtrat auf die drohende Versorgungsknappheit bei Energie vorbereitet. In einer Ältestenratssitzung sollen dazu überfraktionelle Abstimmungen stattfinden, bevor konkrete Vorschläge in die Ausschüsse gehen. 

Die Ankündigungen zur Versorgungssicherheit mit Strom und Gas überschlagen sich. Auch wenn die Versorgung von Privathaushalten gesichert zu sein scheint, sind die Bürger, Unternehmen und Kommunen zum Sparen angehalten. Die CDU möchte gemeinsam mit den anderen Parteien und der Stadt ein Konzept erstellen, welche Einsparpotenziale die Stadt hat. Dazu haben sie den Bürgermeister gebeten, eine Ältestenratssitzung einzuberufen. Dort soll die Verwaltung zunächst präsentieren, welche Ausarbeitung es zur Energieeinsparung bereits gibt. Danach soll es eine überfraktionelle Abstimmung mit der Verwaltung geben, wo noch Einsparpotenziale bestehen.

„Wir müssen gemeinsam Lösungen finden, da dürfen Parteikonkurrenzen nur eine untergeordnete Rolle spielen“, so Stefan Heins, Fraktionsvorsitzender der Ratinger CDU. „Zugleich dürfte ein gemeinsam ausgearbeitetes Konzept auf mehr Zustimmung in der Bevölkerung treffen als einzelne Vorschläge.“

Nach dem Ältestenratssitzung sollen die Ideen zusammengetragen werden und dann in den entsprechenden Ausschüssen behandelt werden. Klar sei, so Heins, dass man kein ideologisches Klein-Klein ausarbeiten möchte. Stattdessen müsse die Ausarbeitung wirksame Maßnahmen enthalten, die kurzfristig umgesetzt werden könnten.