Ausbildungsbeginn im Marienkrankenhaus

Werbung

Ratingen. An diesem Donnerstag, 1. September, starten neun junge Menschen ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft in der St. Marien-Krankenhaus GmbH. „Wir freuen uns, dass wir unsere Ausbildungsplätze erneut voll besetzen konnten“, sagt Geschäftsführer Ralf Hermsen. In einer launigen Einführungsveranstaltung wurden die neuen Auszubildenden begrüßt und erhielten zudem ein Tablet als Willkommensgeschenk.

Der Ansturm auf die Ausbildungsplätze in der St. Marien-Krankenhaus GmbH ist seit Jahren ungebrochen. „Die Auszubildenden liegen uns besonders am Herzen“, betont Hermsen. „Deshalb ist die Ausbildung nach wie vor ein Schwerpunktthema in unserem Haus.“

Die hohe Qualität und den Anspruch an die eigenen Ausbildungsstandards zeigt sich laut Hermsen auch daran, dass mit Andrea Pyttel eine zweite Ausbildungskoordinatorin eingestellt wurde. Gemeinsam mit Helga Johann betreut sie die Auszubildenden vom ersten Kontakt bis zum Abschluss. Die beiden übernehmen die gesamte Organisation, unterstützen die jungen Leute in Methoden zur Selbstlernkompetenz, helfen bei der Entwicklung von beruflichen Fähigkeiten und stehen für Fragen, die innerhalb des Theorie-Praxistransfers entstehen, zur Verfügung. Auch bei kleineren oder größeren Problemen, die beim Eintritt in das Berufsleben schon mal auftauchen, stehen sie mit Rat und Tat zur Seite.  

Neben den Ausbildungskoordinatorinnen werden die Azubis im Krankenhaus und in den Seniorenheimen von Praxisanleiter*innen unterstützt. Das sind Kranken- und Altenpflegerinnen und -pfleger mit einer speziellen Zusatzqualifikation, die die Auszubildenden optimal beim Erlernen der pflegerischen und administrativen Tätigkeiten begleiten.

Gleichzeitig mit dem Start der neuen Auszubildenden endet der letzte Ausbildungsjahrgang nach dem „alten System“, das in der Ausbildung zwischen Kranken- und Altenpflege unterschied. „Aus diesem letzten Jahrgang vor dem Start der generalisierten Pflegeausbildung 2020 übernehmen wir jeweils vier neue Pflegekräfte für das Krankenhaus und vier für unsere Seniorenheime“, sagt Hermsen. „Das zeigt, dass sich unsere Investition in die Ausbildung lohnt: Die jungen Leute fühlen sich hier kompetent ausgebildet und schätzen die Arbeitsatmosphäre in den familiären Teams“, freut sich der Geschäftsführer. Gleichzeitig betont er die Aufstiegschancen, die die Auszubildenden hätten: „Über 70 Prozent unserer Fachkräfte haben wir aus der eigenen Ausbildung übernommen. Etliche davon arbeiten mittlerweile schon in Führungspositionen in ihren Bereichen.“

Einen ähnlichen Weg wünscht Hermsen auch dem neuen Ausbildungsjahrgang: „Sie beginnen heute Ihre berufliche Laufbahn bei uns. Wir hoffen, dass Sie sich für Ihren Beruf begeistern und langfristig bei uns bleiben.“

Geschäftsführer Ralf Hermsen (Bild Mitte) und die Ausbildungskoordinatorinnen Helga Johann (links) und Andrea Pyttel (Mitte rechts) heißen die neuen Auszubildenden bereits vor dem offiziellen Start willkommen. (Foto: SMKR)