40 Jahre Besuchsdienst „Blaue Engel“

Werbung

Ratingen. Vorstand und Geschäftsführung des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Ratingen hatten zu einer Feierstunde geladen, denn seit 40 Jahren gibt es den ehrenamtlichen Besuchsdienst im St. Marien-Krankenhaus und dem angeschlossenen Seniorenheim. Das große Engagement wurde zum Jubiläum mit dem SkF-Kristall geehrt, der höchsten Auszeichnung, die der Sozialdienst auf Bundesebene zu vergeben hat.

Als der Besuchsdienst im Jahr 1982 vom SkF in Ratingen gegründet wurde, meldeten sich innerhalb kurzer Zeit 22 Frauen, die ehrenamtlich aktiv sein wollten. Seitdem waren Dutzende Frauen und Männer für die Patienten und Bewohner da, haben Gespräche geführt, kleine Hilfeleistungen gegeben und vor allem zugehört. Da die Ehrenamtlichen als Erkennungszeichen einen blauen Kittel trugen, erfand ein Patient den treffenden Namen „Blaue Engel“. Gerade Menschen, die keine Angehörigen haben, freuen sich über die Besuche. Das Team besteht aus rund 40 Personen, die regelmäßig ihre Zeit schenken und für Lichtblicke im Klink- und Heimalltag sorgen. Weitere interessierte Ehrenamtliche sind stets willkommen. Als ein Engel der ersten Stunde ist Gertrud Giesler sogar heute noch aktiv.

Martina Wilke vom SkF-Rat des Gesamtvereins konnte aus gesundheitlichen Gründen bei der Verleihung nicht anwesend sein, schrieb in ihrem Grußwort jedoch: „Wer so lange am Ball bleibt, der muss von Anfang an auf einer richtigen Spur gewesen sein!“ In ihrer Vertretung überreichte Gisela Porten (ehemaliges Vorstandsmitglied des SkF Ratingen) den Kristall an Ingrid Symmank stellvertretend für die Blauen Engel des Krankenhauses (links) und an Beatrix Vangelista für die Blauen Engel des Seniorenzentrums (rechts).

Foto: privat