Warten vor der Bahn

Werbung

Lintorf. In den vergangenen Tagen haben viele Bahnreisende wegen eines Streiks vergeblich auf ihre Bahn gewartet. Seit Jahrzehnten aber warten die Lintorfer viele Stunden ihres Lebens vor der Bahn. Nämlich vor dem letzten Bahnübergang Lintorfs an der Kalkumer Straße.

Früher gab es drei große straßengleiche Bahnübergänge in Lintorf: an der Tiefenbroicher Straße, an der Kalkumer Straße und am Breitscheider Weg. Bereits in den 1950er Jahren befasste sich der Lintorfer Gemeinderat mit der Beseitigung der Bahnübergänge. Es wurde eine Straße entlang der Bahn von der Tiefenbroicher Straße bis zur Kalkumer Straße. Sie sollte die Bahn in Höhe des Beeker Hofes überqueren und die Ratinger Siedlung und die Siedlung am Thunesweg ans Dorf anschließen.

Im August 2006, also ein gutes halbes Jahrhundert nach den ersten Planungen, wurde als erstes die Brücke am Breitscheider Weg für den Verkehr freigegeben. Gerade einmal fünf Jahre später, im September 2011, war auch die Brücke an der Tiefenbroicher Straße fertig. Bleibt die Unterführung am letzten Bahnübergang im Dorf.

Bei der Eröffnung der Brücke an der Tiefenbroicher Straße hieß es von offizieller Seite, dass der Baubeginn für die Unterführung 2015 sein soll. Der Termin ist nun auch schon ein paar Tage vorüber. Niemand man sagen, wann denn der Bau nun beginnen soll.

Vielleicht ist es aber auch besser so. Denn wer weiß schon, ob die geplante Unterführung wirklich sinnvoll ist. Für den Verkehr sicherlich. Aber ob die Unterführung schön aussieht und ins Dorf passt, ist eine ganz andere Frage. Immerhin nutzen auch kaum Fußgänger und Radfahrer aus der Ratinger Siedlung die Brücke an der Tiefenbroicher Straße. Sie ist einfach viel zu steil. Dumm nur, dass nach dem Bau der Unterführung es keine Ausweichmöglichkeit mehr gibt für Fußgänger und Radfahrer.

Aber bis es so weit ist und die Lintorfer sich über die Unterführung ärgern können, wird sicherlich noch sehr viel Wasser den Rhein hinunterfließen und die Lintorfer unzählige Stunden vor der geschlossenen Bahnschranke verbringen.