Südlicher Allgäu: Radtouren für Genussradler

Werbung

Allgäu (epr). Wer dem Alltag entfliehen und ein Gefühl grenzenloser Freiheit genießen möchte, taucht ein in die abwechslungsreichen Routen und herrlichen Postkartenidyllen des Südlichen Allgäus, wo die Gemeinden Seeg, Eisenberg, Hopferau, Rückholz, Roßhaupten und Rieden am Forggensee mit ihren Ortsrouten besondere Momente für Genussradler bereithalten.

So kann man etwa auf der Burgen- und Schlösserrunde auf historischen Pfaden radeln und die wohl älteste Ruine des Allgäus oder die höchstgelegene Burganlage Deutschlands bestaunen. Feuchtbiotope, Hochmoore, Streuwiesen und einen Blick auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau bietet die 30 Kilometer lange Forggensee-Runde, während die revitalisierende Kneipp-Radrunde körperliche Betätigung und Erholung optimal kombiniert und Besucher dazu einlädt, die fünf Säulen der Kneippschen Lehre zu entdecken.

Auch die übrigen Ortsrouten wie die familienfreundliche Acht-Seen-Runde oder der käsig-köstliche Emmentaler Radweg versprechen ein facettenreiches Radl-Vergnügen. Die Gemeinde Roßhaupten hat außerdem Anteil an der vom ADFC mit fünf Sternen ausgezeichneten Qualitätsradroute durch den Schlosspark, die in fünf Etappen an zahlreichen Burgen, Schlössern und Seen auf 219 Kilometer durch das Ostallgäu verläuft.

Abgerundet wird das „Fahrradies-Programm“ durch zwei Mountainbike-Strecken: Beim hierzulande als Naturbiken bezeichneten Radelgenuss lässt sich sportliche Betätigung optimal mit der Nähe zur Natur verbinden. Nicht zuletzt hat das Südliche Allgäu auch Anteile an der Radrunde Allgäu, einem beeindruckenden Vier-Sterne-Radfernweg auf 475 Kilometer durch insgesamt sechs Landkreise.

Mehr unter www.suedliches-allgaeu.de.

Foto: epr/Tourismusgemeinschaft Südliches Allgäu GbR