Ice Aliens behaupten Tabellenführung

Werbung

Ratingen. Das Spiel am Neusser Südpark, in dem sich die Ice Aliens über weite Strecken schwertaten, fiel mit 2:6 für die Ratinger deutlicher aus, als es in vielen Abschnitten tatsächlich war. Trainer Frank Gentges monierte nach der Partie, dass sein Team zu viele 100-prozentige Chancen nicht verwertet hat. Erst im letzten Drittel habe das Team es besser gemacht und die Begegnung letztlich verdient gewonnen.

Zu Beginn drehten die Ice Aliens auf, schon nach drei Minuten stand es 0:2. Benni Hanke und Tobi Brazda netzten nach schönen Kombinationen ein. Doch der Anschlusstreffer des NEV durch Nemec in der 7. Minute bremste die Angriffsbemühungen der Gäste etwas aus, gute Torchance wurden nicht verwandelt. So blieb es bei diesem Zwischenstand.

Im Mittelabschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Ice Aliens drängten in der Offensive, doch wieder vergaben sie zu viele Chancen. Insgesamt drei Pfostenschüsse und zwei Konter, bei denen der Stürmer alleine auf den Torwart zulief, hätten schon früher ein eindeutiges Ergebnis bedeuten können. Stattdessen fanden die Neusser immer wieder in die Partie und kamen in der 31. Minute durch Mettelkov zum Ausgleich. Die währte nicht lange, denn Marcel Marten stellte in der 35. Minute die Führung wieder her. Den finalen Abschnitt nutzten die Ice Aliens, um die vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. In der 41. Minute Malte Hodi und in der 43. Minute Maik Klingsporn schraubten das Ergebnis auf 2:5 hoch, in der 59. Minute machte Tim Brazda den sechsten Treffer für Ratingen.

Damit haben die Ice Aliens die Tabellenspitze verteidigt. In der Begegnung Dortmund gegen Neuwied setzten sich die Hausherren gegen den Favoriten in der Verlängerung durch und stehen nun auf dem zweiten Platz, gefolgt von Neuwied. Da alle Mannschaften eine unterschiedliche Anzahl von Spielen ausgetragen haben, ist diese Tabelle natürlich noch nicht sehr aussagekräftig, doch Trainer Gentges stellte fest, dass die Ergebnisse in der Liga zeigen, dass alles sehr eng zusammen ist.

Foto: privat