Hexenschuss: Kaiserswerther Rückennachmittag

Werbung

Kaiserswerth. Der erste Kaiserswerther Rückennachmittag findet am Montag, 27. November, von 17 bis 18.30 Uhr im Florence-Nightingale-Krankenhaus, Theodor-Fliedner-Saal, Kreuzbergstraße 79 statt. Im Anschluss an den Vortrag beantworten die Experten die Fragen der Teilnehmenden. Eine Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Viele Menschen haben es schon erlebt: ein stechender Schmerz schießt ohne Vorwarnung in den Rücken, meist in den unteren Bereich der Wirbelsäule. Manche können sich nicht mehr vollständig aufrichten. Anderen gelingt es nur mit großer Mühe, wieder in eine aufrechte Haltung zu kommen. Sie haben einen „Hexenschuss“, der Fachausdruck lautet „Lumbago“. 

„Rückenschmerzen sind heutzutage das häufigste Leiden an unserem Bewegungsapparat. Die Schmerzen können akut oder chronisch auftreten. Weltweit gehören sie zu den am weitesten verbreiteten Erkrankungen. Jeder von uns hatte statistisch gesehen schon mindestens einmal in seinem Leben Rückenschmerzen“, erläutert Sönke Frey, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Florence-Nightingale-Krankenhaus. Gemeinsam mit den Wirbelsäulen-Spezialisten André Gorbachevski und Holger Schlag lädt er zum ersten Kaiserswerther Rückennachmittag ein. 

„Wir möchten erklären, wie ein Hexenschuss und andere Formen von Rückenschmerzen entstehen, was man selbst dagegen tun kann und wie sie behandelt werden können. Das ist ganz oft ohne Operation möglich“, sagt Frey.

Professor Frey und seine Kollegen laden ein zum 1. Kaiserswerther Rückennachmittag. (Foto: Kaiserswerther Diakonie/Frank Elschner)

Werbung