CDU: Klarheit statt Spekulation beim Blauen See

Werbung

Ratingen. In den letzten Tagen häufen sich Aussagen und Berichte rund um den Blauen See und das Freizeitareal. „Nicht alle entsprechen der Wahrheit“, schreibt die CDU in einer Pressemitteilung. Die Christdemokraten möchten, dass das Vorhaben nicht gefährdet wird und haben deswegen die Verwaltung gebeten, in der kommenden Sitzung des Bezirksausschusses Klarheit zu schaffen.

Der Blaue See als moderner, attraktiver Ort der Naherholung für Familien mit Kindern und Umweltbildung, das ist die Vision, der Politik und Verwaltung mit dem Erwerb des Geländes im letzten Jahr einen deutlichen Schub gegeben wollten. Auch ein Planungswettbewerb wurde durchgeführt, erste Visualisierungen daraus sind vorhanden. „Der Weg ist vorgezeichnet“, beschreibt es CDU-Fraktionsvize und langjähriger Unterstützer des Projektes, Ewald Vielhaus. Kontraproduktiv sehen die Christdemokraten daher die Debatten in den örtlichen Medien und in den sozialen Netzwerken der letzten Tage.

„Dass der Blaue See und das Freizeitareal bei vielen nostalgische Erinnerungen an schöne Zeiten weckt und somit emotionale Reaktionen hervorrufen, ist verständlich, vielen von uns geht es so“, so CDU-Fraktionsvize und Innenstadtsprecher, Gerold Fahr. Dass dabei allerdings ein falsches Bild in Umlauf gebracht werde, könne zum Wohle des Projektes niemand wollen.

Tatsächlich arbeite die Verwaltung an der weiteren Umsetzung. Gleichzeitig müsse man sehen, dass das bestehende Gelände verfallen sei und die Sicherung des Geländes Priorität habe, so die CDU.

Um Klarheit zu schaffen, hat die CDU-Fraktion die Verwaltung und die zuständigen Dezernate gebeten, im Bezirksausschuss am 24. Januar Transparenz zu den im Raum stehenden Aussagen zu schaffen und insbesondere auch einen Zeitplan aufzuzeigen, welche nächsten Schritte wann passieren sollen.

Foto: CDU-Fraktion, Ratingen