A44: Planfeststellung beschlossen

Werbung

Düsseldorf/Ratingen. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat das Änderungsplanfeststellungsverfahren zum Neubau der A44 zwischen dem Autobahnkreuz Ratingen-Ost (A3/A44) und Velbert (B227), das sogenannte Deckblatt 3, zum Neubau des Regenrückhaltebeckens Brachter Straße fertiggestellt. Dieses ändert den ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss zum Lückenschluss der A44. „Ich bin froh, dass wir das Verfahren nach einem sehr aufwändigen Prozess mit vielen erforderlichen Abstimmungen nun endlich beenden konnten“, sagt Regierungspräsident Thomas Schürmann.

Das Projekt hat eine lange Geschichte: Mit dem Planfeststellungsbeschluss vom 21. Februar 2007 wurde der sogenannte Lückenschluss zwischen Ratingen und Velbert erstmalig planfestgestellt. Dieser Beschluss ist aufgrund von Klageverfahren hinsichtlich der wasserrechtlichen Regelungen im ersten Entwässerungsabschnitt des Lückenschlusses nicht bestandskräftig geworden. In der Folge mussten Entwässerungsanlagen im Hinblick auf die Einleitung des Straßenoberflächenwassers in den Hombergbach in Ratingen umgeplant werden.

Die neuen Pläne sehen nun vor, die bestehende Sonderanlage östlich der A3 umzubauen und zusätzlich an der Brachter Straße in Ratingen eine Regenwasserbehandlungsanlage – bestehend aus einem Leichtflüssigkeitsabscheider, einem separaten Retentionsbodenfilterbecken, einem Regenrückhaltebecken und einem Pumpwerk – zu bauen. Damit ist eine wasserverträgliche Lösung gefunden worden, um die Einleitungsmenge in die Vorfluter deutlich zu reduzieren.

Die Zustellung des Änderungsplanfeststellungsbeschlusses an den Träger des Vorhabens, alle Betroffenen, über deren Einwendung entschieden wurde und an die Vereinigungen erfolgt voraussichtlich bis Ende Mai.

Die Offenlage des Beschlusses erfolgt voraussichtlich vom 6. bis 19. Juni bei der Stadt Ratingen.

Werbung