Zwei Ratinger klären zwei Straftaten

Werbung

Ratingen. Zwei aufmerksamen Ratingern ist es zu verdanken, dass die Trunkenheitsfahrt eines 36-jährigen Mülheimers und seine anschließende Verkehrsunfallflucht am Freitagnachmittag aufgedeckt wurde.

Gegen 14:40 Uhr meldete ein 58-jähriger Ratinger der Polizei eine vermeintliche Trunkenheitsfahrt eines Mannes in einem roten VW Golf. Der 58-Jährige schilderte, dass er an einer Tankstelle einen Mann dabei beobachtet habe, wie dieser nach dem Konsum von Bier augenscheinlich alkoholisiert in sein Fahrzeug gestiegen sei. Mit zwei weiteren Insassen sei er von dem Gelände der Tankstelle an der Düsseldorfer Straße in Richtung Reichswaldallee gefahren. Der Mann folgte dem Wagen und meldete fortwährend den Standort des vorausfahrenden VW Golf.

An der Straße „Im Laar“ sah der Anrufer, wie der Mann das Fahrzeug am linken Fahrbahnrand abstellte und gemeinsam mit den Insassen das Fahrzeug verließ. Beim Eintreffen der Polizisten beschrieb der aufmerksame und couragierte 58-Jährige den Fahrer, welcher nur wenige Minuten später selbstständig zu seinem Fahrzeug zurückkehrte und anhand der ausführlichen Personenbeschreibung zweifelsfrei als Fahrer erkannt wurde.

Die Beamten sprachen den Mann an und schilderten den Tatvorwurf. Der 36-jährige Mülheimer gab den Konsum von Alkohol vor Fahrtantritt zu. Auf der Polizeiwache Ratingen wurde ein Alkoholtest durchgeführt, welcher mit etwa 1,8 Promille positiv verlief. Zur weiteren Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme von zwei Blutproben auf der Polizeiwache Ratingen angeordnet und durchgeführt.

Der Führerschein des 36-Jährigen wurde sichergestellt und dem Mülheimer wurde bis auf weiteres das Führen sämtlicher führerscheinpflichtiger Fahrzeuge untersagt.

Nach Abschluss aller Maßnahmen meldete sich ein 44-jähriger Anwohner der Straße „Im Laar“, welcher angab, einen frischen Unfallschaden an seinem geparkten Fahrzeug festgestellt zu haben. Eine von dem Anrufer selbstständig durchgeführte Ermittlung in der näheren Umgebung der Unfallstelle ergab erste Hinweise, dass es sich bei dem Verursacher vermutlich um den Golf-Fahrer aus Mülheim handelt. Vermutlich beim Einparken touchierte der alkoholisierte 36-Jährige den Außenspiegel sowie die Fahrerseite des geparkten Fahrzeuges des Anwohners und beschädigte dieses. Am VW Golf des Mülheimers konnten bei der Unfallaufnahme durch die Beamten entsprechende Unfallschäden festgestellt werden.

Den Mülheimer erwartet nun, neben den Konsequenzen aus der Trunkenheitsfahrt, des Weiteren ein Strafverfahren wegen einer Verkehrsunfallflucht.

Werbung