Wirtschaftspolitik: Angebot für Schule und Studium

Werbung

Duisburg/Essen. Während der Coronapandemie braucht es digitale Lehr- und Lernangebote. Insbesondere in der politischen und ökonomischen Bildung mangelt es aber an Materialien unter offenen Lizenzen – bis jetzt: Das Institut für Sozioökonomie an der Universität Duisburg-Essen (UDE) bietet ab sofort unter „wirtschaftspolitik.cc“ offenes und kostenloses Lernmaterial zur Wirtschaftspolitik für Schüler der Sekundarstufe II und Studierende in den ersten Semestern an.

„Wirtschaftspolitik.cc“ kann als Lehrbuch oder als Materialsammlung genutzt werden. Es zeigt mit 55 Lerneinheiten die Vielfalt der unterschiedlichen Perspektiven in der Ökonomie und schlüsselt wirtschaftspolitische Kontroversen transparent auf. Neben zahlreichen eigens erstellten Lehrtexten, etwa 40 responsiven Diagrammen und rund 50 interaktiven Anwendungen, versammelt es weitere bereits offen lizenzierte Materialien und wird laufend überarbeitet und aktualisiert.

„Unser Lernmaterial zeichnet sich im Bereich Wirtschaft und Politik auf dreierlei Weise aus: es ist digital und interaktiv, es steht unter offenen Lizenzen und es ist inhaltlich plural und kontrovers“ so Prof. Dr. Till van Treeck, Direktor am Institut für Sozioökonomie. Sein Co-Autor Julian Becker ergänzt: „Wir haben zahlreiche Materialien selbst verfasst und entwickelt, aber auch andere Urheberinnen um eine Bereitstellung von bisher nicht offener externer Materialien gebeten – mit vielen positiven Rückmeldungen.“ Finanziert wurde das Projekt durch das Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW). Darüber hinaus wirkten Dr. Heike Hornbruch (ZfsL Leverkusen) und Prof. Dr. Reinhold Hedtke (Goethe-Universität Frankfurt) beratend mit. Die technische Umsetzung und rechtliche Beratung erfolgte durch den Projektpartner iRights.lab, einen Think-Tank, der sich besonders mit dem digitalen Wandel beschäftigt.

Werbung