Wilhelm-Busch-Schule spendet 27.736 Euro

Werbung

Hösel. Die Nachrichten über die Flutkatastrophe, die in einigen Teilen Deutschlands riesigen Schaden anrichtete, beschäftigten im Sommer die ganze Nation. Als das Ausmaß der Katastrophe deutlich wurde, war die Hilfsbereitschaft groß. Auch die Schüler und Lehrerinnen der Wilhelm-Busch-Schule wollten unbedingt helfen.

Vor Ort Hilfe zu leisten war allerdings nicht möglich, auch von Sachspenden wurde zu diesem Zeitpunkt abgeraten. Doch die Lehrerinnen Daniela Kahl und Bettina Bank entwickelten gemeinsam mit der kommissarischen Schulleitung Anne Köhler eine andere Idee, um im besonders betroffenen Landkreis Ahrweiler direkte Hilfe leisten zu können. So stellten sie den Kontakt zur Levana-Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler her. Die Förderschule mit dem Schwerpunkt motorische und ganzheitliche Entwicklung wurde nahezu vollständig von den Wasser- und Schlammmassen zerstört. Den Schüler fehlt damit ihre gewohnte Lernumgebung, die einen zentralen Ankerpunkt in ihrem Schulalltag darstellt. So wurde für den Wiederaufbau ein Spendenlauf ins Leben gerufen, der im Rahmen des Sportunterrichtes stattfinden sollte.

Die Schüler der Wilhelm-Busch-Schule suchten sich für den Spendenlauf Sponsoren, die jede gelaufene Runde auf dem Sportplatz mit einem festen Betrag honorierten. Eltern, Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Einzelhändler, Geschäfte und Firmen, evangelische Kirchengemeinde und Sportvereine aus Hösel beteiligten sich als Geldgeber. Auch einige Lehrerinnen und die Schulleiterin beteiligten sich aktiv an dem Lauf.

Auf dem Sportplatz wurden überragende Rundenzahlen erreicht, so dass am Ende die großartige Summe von 27.736,15 Euro zusammenkam. Köhler zeigte sich begeistert von dem Ergebnis: „Wir möchten unsere Solidarität zeigen und unseren Kolleginnen, Kindern und Eltern helfen, möglichst schnell wieder in einen normalen Schulalltag zurückzufinden.“

Bei einem Besuch wurde der Schulleiterin der Levana-Schule Kathrin Römermann der Spendenscheck offiziell von Schulleiterin Köhler übergeben. Dabei wurde der Delegation der Wilhelm-Busch-Schule schnell klar, dass der Wiederaufbau der Einrichtung noch eine lange Zeit brauchen wird. Viel schlimmer sind jedoch die nicht zu ersetzenden Verluste, da auch Menschen aus der Schulgemeinde aus deren Mitte gerissen wurden. Das Geld wurde dem Förderverein der Levana-Schule überwiesen, damit zügig neue Arbeits- und Spielmaterialien angeschafft werden können und hoffentlich bald wieder ein Stück Normalität einkehren kann.

Foto: privat

Werbung