Wie geht es weiter beim Amateurfußball?

Werbung

Duisburg. In einer Umfrage bei den Amateurfußballvereinen will der Fußballverband Niederrhein (FVN) bis Freitag klären, wie es mit der laufenden Saison weitergehen soll.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie hatte der Fußballverband Niederrhein (FVN) mit seinen 13 Fußballkreisen den gesamten Spielbetrieb vom 13. März an ausgesetzt. Die Saison 2019/2020 ist seitdem im Verband für alle unterbrochen.

Der Amateurfußball als nicht-kontaktfreier Sport ist in Training und Wettkampf laut der bis zum 25. Mai gültigen Coronaschutzverordnung untersagt. Auch der 30. Mai, kürzlich als „Richtgröße“ für die Wiederaufnahme von Kinder-, Jugend- und Amateurfußball genannt, ist nicht umsetzbar, da dem Wiederbeginn des Spielbetriebs eine 14-tägige Vorlaufzeit (Training unter denselben Bedingungen) vorgeschaltet ist. Am 29. Juni beginnen in Nordrhein-Westfalen zudem die spielfreien Sommerferien.

Die große Frage in dieser für alle ungewohnten Situation ist: Wie gehen Verband und Vereine gemeinsam mit der unterbrochenen Spielzeit 2019/2020 um? Wann kann es weitergehen? Kann es überhaupt weitergehen?

In den vergangenen drei Wochen haben der FVN und seine Kreise daher in insgesamt 25 Videokonferenzen mit jeweils 30 bis 85 Teilnehmern pro Konferenz allen Vereinsvertretern die Möglichkeit gegeben, sich zum Umgang mit der noch nicht beendeten Spielzeit 2019/2020 zu äußern. Aus den Wünschen von mehr als 700 Vereinsvertretern kristallisierten sich mehrheitlich zwei Saison-Szenarien heraus, die der FVN den Vereinen zur Abstimmung stellen wird.

Der FVN möchte die finale Meinung zu den beiden von Vereinen vorgeschlagenen Varianten kennen. Er bittet die Vereine daher, das Umfrage-Formular, das an diesem Dienstag elektronisch an die Vereine versendet wird, auszufüllen und sich für eines der beiden Szenarien zu entscheiden und dann stellvertretend für alle Mannschaften des Vereins abzustimmen. Die Umfrage endet am Freitag, 15. Mai 2020, 14 Uhr. Das Ergebnis dieser Umfrage wird gewichtiger Bestandteil der bald folgenden Beratungen zum Spielbetrieb sein.

Werbung