Wetterphänomen Märzwinter

Werbung

Bonn. Besonders in den Frühstunden zeigt sich bei mäßigem Frost, dass der Winter noch nicht aufgibt. Die Meteorologen bezeichnen solche Wetterlagen als Märzwinter. Was es mit dem Wetterphänomen auf sich hat, erklären die Experten von WetterOnline.

Wenn sich nach den ersten warmen Tagen Ende Februar und Anfang März der Winter noch einmal zurückmeldet, reden Meteorologen vom sogenannten Märzwinter. Meist zeigt er sich in der ersten Märzhälfte und geht nicht selten mit Schnee und Nachtfrösten einher. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline: „Der Märzwinter ist in Mitteleuropa eine häufig vorkommende Wetterlage. In diesem Jahr zeigt er sich eher von seiner zahmen Seite. Trotz kalter Nächte lässt es sich am Tag bei viel Sonnenschein gut aushalten. Nachhaltiges Märzwinter-Wetter mit Schnee bis in die Täler ist nicht in Sicht.“

In manchen Jahren kann es auch zum Ende des Monats zu einem Kälteeinbruch kommen. Späte Kaltluftvorstöße um den kalendarischen Frühlingsanfang herum sind nicht ungewöhnlich. Eistage mit Höchstwerten unter dem Gefrierpunkt sind im Flachland dagegen zum Ende des Monats eher selten, da die Tage länger werden und somit auch die Sonneneinstrahlung zunimmt.

Warum im März die Temperatur in den Keller rauscht, erklärt Björn Goldhausen: „Für die eisige Kälte im März sind meist ein Hochdruckgebiet über den Britischen Inseln und ein Tiefdruckgebiet über Osteuropa verantwortlich.“ Dazwischen wird Polarluft aus dem Norden Richtung Süden direkt zu uns gelenkt. „Eine andere Möglichkeit ist, dass sich ein Hoch über Nordeuropa etabliert“, so Goldhausen weiter. „Dann wird, wie auch in den vergangenen Tagen, über die Südflanke des Hochs kalte Festlandsluft nach Westen zu uns geführt.“

Zumindest im März sind Kaltlufteinbrüche für die Natur noch gut zu verkraften. Verheerend sind späte Kaltluftvorstöße erst dann, wenn viele Bäume und Pflanzen schon in voller Blüte stehen. Solche Spätfröste führen zumindest regional häufig zu kompletten Ernteausfällen. Der letzte richtig kalte Märzwinter in Deutschland liegt schon ein paar Jahre zurück: Der März 2013 gehörte zu den kältesten Märzmonaten der letzten hundert Jahre. Hier wurden kurz nach dem kalendarischen Frühlingsanfang örtlich Höchstwerte von minus fünf Grad gemessen.

Foto: WetterOnlline.de