„Welt im Wandel“ Thema von vier Mercator-Matineen

Werbung

Duisburg. Vier Mercator Matineen beschäftigen sich 2017 unter dem Titel „Welt im Wandel“ mit Entwicklungen in Gesellschaft und Politik seit Beginn der Neuzeit. Zwischen Höllenfurcht und Visionen vom „Goldenen Zeitalter“ wurden in Gerhard Mercators Epoche gesellschaftliche und politische Weichen gestellt, die noch heute für uns von Bedeutung sind.

Vor dem Hintergrund der Frage, wie auf dem Planeten eine nachhaltige Entwicklung zur Stabilisierung wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Prozesse erreicht werden kann, werden Wissenschaftler, Kuratoren und Autoren Referate zu brennenden Themen unserer Zeit halten. Erneut wird WDR5 eine Diskussion für das „Philosophische Radio“ mitschneiden.

In der ersten Veranstaltung unter dem Titel „Liebe, Macht, Tod, Identität“ am Sonntag, 5. März, um 11.15 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 im Innenhafen erzählt der Schriftsteller Michael Köhlmeier die Shakespeare-Dramen „Hamlet“ und „King Lear“ neu. Der vielfach preisgekrönte Schriftsteller macht die großen dramatischen Werke des Briten auf neue Weise zugänglich. Er fasst sie in eigene Worte – und spricht so von Shakespeare und von uns heutigen Lesern und Theaterbesuchern zugleich.

Mit Nacherzählungen großer Stoffe hat sich Köhlmeier bereits einen Namen gemacht: Der Schriftsteller brachte antike Mythen, Märchen und biblische Geschichten in eine neue Sprache und verstand es, dabei auch Götter und Helden dem Hörer sehr nahekommen zu lassen. 2017 erhält Michael Köhlmeier für sein Gesamtwerk den Marie Luise Kaschnitz-Preis.

Der Eintritt kostet sechs Euro. Kartenreservierungen können telefonisch unter (0203) 283-2640 oder per E-Post ksm@stadt-duisburg.de vorgenommen werden. Der Besuch der Ausstellungen im Stadtmuseum ist inbegriffen.

Michael Köhlmeier (Foto: Michael Guggenheimer)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.