Weihnachtsmessen: Bistum vertraut auf Mündigkeit der Gläubigen

Werbung

Erzbistum Köln. Derzeit sind öffentliche Gottesdienste im Erzbistum Köln unter strengen Auflagen weiterhin möglich. „Alle Bemühungen der letzten Monate haben das Ziel, die Gesundheit der Gläubigen zu schützen und ihnen gleichzeitig die für ihre Religionsausübung zentrale Mitfeier von öffentlichen Gottesdiensten zu ermöglichen. Dafür wurden Hygienekonzepte für Gottesdienste entwickelt, die nach allen bis jetzt bekannten wissenschaftlichen Standards diesen Schutz gewährleisten können“, so der Kölner Generalvikar Markus Hofmann.

Das Erzbistum vertraue auf die Mündigkeit der Christen, sich verantwortungsbewusst an die Regeln zu halten, um sich selbst und andere nicht zu gefährden. Dies sei – gerade an Weihnachten – ein Akt gelebter Nächstenliebe. Falls es in einzelnen Gemeinden nicht möglich sei, die Hygienekonzepte umzusetzen, könnten dort keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden.

„Die Möglichkeit der Teilnahme an Gottesdiensten, insbesondere an Weihnachten, einem der größten Feste im Christentum, ist ein wichtiger Ausdruck positiver Religionsfreiheit”, so der Generalvikar. Die Bistümer in Nordrhein-Westfalen sind froh, dass dieses Grundrecht von der Bundes- und Landesregierung auch in diesen Zeiten geschützt wird. Daher will die Kirch alles Notwendige leisten, um den Gläubigen die Ausübung dieser Freiheit zu ermöglichen, ohne ihre Gesundheit oder die anderer zu gefährden.

Die Ehren- und Hauptamtlichen in den Seelsorgebereichen im Erzbistum Köln haben sich kreative Angebote überlegt, damit die Menschen trotz der Coronapandemie die Weihnachtstage feiern können. Auf der Internet-Plattform www.zusammen-gut.de/weihnachtszeit finden sich Weihnachtsgottesdienste, Rorate-Messen, Konzerte und andere besondere Angebote rund um die Weihnachtszeit in den verschiedenen Orten des Erzbistums.

Werbung