Weihnachtsmärkte in flämischen Städten

Werbung

Flandern. Frische Inspiration an den kürzesten Tagen des Jahres. Wer danach sucht, wird auf den Weihnachtsmärkten in den flämischen Städten fündig: Vor den Kulissen kunstvoller Bauten aus vergangenen Jahrhunderten ziehen Eisläufer ihre Runden. Es duftet nach frischen Waffeln und aus den Zapfhähnen fließen leckere belgische Biere. Außerdem hält das Vergnügen länger an als in Deutschland, denn die meisten Weihnachtsmärkte sind an den Feiertagen und bis in den Januar geöffnet.

Los geht es am 19. November, wenn in Hasselt der Startschuss für das Winterland fällt. Am 25. November folgt die belgische Hauptstadt mit dem „Winterpret“. Am gleichen Tag öffnet auch im mittelalterlichen Brügge der Weihnachtsmarkt seine Pforten. Ostende (mit 1000 Quadratmeter großer Eisbahn) sowie Antwerpen (mit winterlichem Minifgolf) und Gent (mit der Winterausgabe der berühmten Genter Feste) folgen am 2. und 9. Dezember. Mechelen schließlich lockt mit dem „wärmsten Wochenende“ des Jahres: hier werden Artikel für einen guten Zweck verkauft.

Foto: Visit Antwerp

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.