Weihnachtsmärkte an der Mosel

Werbung

Mosel. Es naht die dunkle Zeit und nicht zuletzt die Lichter der Weihnachtsmärkte sind es, die unsere Nächte hell machen. Außergewöhnliche Lichter-Traditionen pflegen die Mosel-Städte Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach auf ihren Weihnachtsmärkten. Hier haben sich die Bürger romantische Lichterspiele einfallen lassen, die ihresgleichen suchen. Der festliche Markt beginnt in Bernkastel-Kues schon am 19. November, in Traben-Trarbach am 25. November.

Am Samstag, 3. Dezember, verwandelt die Ankunft der Fackelschwimmer das ganze Ufer der Mosel in Bernkastel-Kues ein Lichtermeer. Sie eskortieren den Nikolaus, der in einem Boot über den Fluss nach Bernkastel-Kues kommt. Am folgenden Tag startet am historischen Marktplatz in der Altstadt die „Nikolauswanderung rund um die Stadt“. Teilnehmer der etwa zehn Kilometer langen Tour dürfen sich auf heißen Glühwein und Tee sowie einen deftigen Eintopf freuen. Für die Kinder gibt`s außerdem noch eine Überraschung vom Nikolaus.

Vom 1. bis 24. Dezember wird am „Größten Adventskalender der Region“ am Marktplatz ein Türchen geöffnet – gefolgt von einer künstlerischen Einlage. Jedes Wochenende  Jedes Wochenende locken Moselrundfahrten mit Glühwein und Christstollen und am Samstag, 17. Dezember, steigt das traditionelle Weihnachtsfeuerwerk am Flussufer.

Nicht weniger stimmungsvoll zeichnen sich die Fackelwanderungen über den Mont Royal in Traben-Trarbach aus. Sie sind Bestandteil des atmosphärischen Mosel-Wein-Nachts-Marktes, der in vier unterirdischen Weinkellern der Stadt ausgerichtet wird. Auf insgesamt 3000 Quadratmeter tummeln sich in den Weinkellern der Weingüter und Hotels neben den Wirtsleuten auch über 100 internationale Kunsthandwerker und Aussteller im stimmungsvoll mystischen Halbdunkel. Am Samstag, 17. Dezember, kann man hier sogar bis Mitternacht flanieren und einkaufen.

In Bernkastel-Kues ist die Altstadt das Zentrum des vorweihnachtlichen Marktes. Umgeben von Giebelfachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert verteilen sich über 40 Aussteller und Kunsthandwerker in den Gassen am und um den mittelalterlichen Marktplatz. Sie verwöhnen mit allem, was das witterungsdurchkühlte Herz sich wünscht: Glühwein, Gebäck, Crêpes und Waffeln natürlich, und für die heimelige Atmosphäre zu Hause: Kerzen, Schmuck, Kunsthandwerk.

Schöner und romantischer bietet sich kaum Gelegenheit, die vielfältige Landschaft, Kultur und Geschichte der Region zu erkunden. Besucher können beide Märkte problemlos an einem Tag erleben: ein Pendelbus fährt in 20 Minuten von einem Ort zum anderen.

Mehr im Internet

Foto: privat

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.