Vortrag: Israelische und jüdische Identität(en)

Werbung

Essen. Am kommenden Dienstag, 31. August, 19 Uhr referiert der Journalist und ehemalige ARD-Studioleiter in Tel Aviv Richard C. Schneider in einem Online-Vortrag über „Israelische und jüdische Identität(en)“.

Seit 73 Jahren existiert der Staat Israel. Hat sich inzwischen eine besondere israelische Identität herausgebildet? Geprägt durch die Erfahrung der Kriege und die Kultur des Neuhebräischen? Unterscheidet sich diese Identität heute von einer europäisch-jüdischen? Diesen und vielen weiteren Fragen will Richard C. Schneider in seinem Vortrag, der in Zusammenarbeit zwischen der Alten Synagoge Essen und der Volkshochschule Essen (VHS) präsentiert wird, auf den Grund gehen.

Richard C. Schneider ist als Kind ungarischer Schoah-Überlebender in München aufgewachsen. Er hat seit 1987 unter anderem für den BR, WDR und NDR als Dokumentarfilmer gearbeitet und war von 2006 bis 2015 Leiter des ARD-Studios Tel Aviv.

Beginn des Vortrages ist um 19 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung erfolgt im „vhs digisalon“ unter https://vhs.link/richardchaimschneider.

Alte Synagoge Haus der jüdischen Kultur (Foto: Peter Prengel)