Vortrag: DDR-Literatur

Werbung

Düsseldorf. Professor Roland Berbig von der Humboldt-Universität Berlin ist am Mittwoch, 6. November, 20 Uhr Gast der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Unter der Überschrift „Wenn ich nur rauskriegen könnte, was Wandlung ist.“ – einem Zitat der Autorin Helga M. Novak – spricht er zum Thema „Literatur aus der DDR versus DDR-Literatur. Eine Einführung.“ Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sein Vortrag skizziert das holprige Feld, das man betritt, wenn man sich mit dem Phänomen „DDR-Literatur“ befasst. Kaum eine Bestimmung hält schärferer Prüfung stand. Offenbar hat es „die“ DDR-Literatur nie gegeben. Der Literaturwissenschaftler Roland Berbig wird einen Streifzug durch die Werke und Biographien von Autorinnen und Autoren, die wesentliche Lebens- und Schreibjahre in der DDR verbracht haben, unternehmen. Das Publikum hört von Schriftstellerinnen und Schriftstellern wie Sarah Kirsch, Irmtraud Morgner, Helga M. Novak, Franz Fühmann und Günter Kunert.

Die Veranstaltung ist der Auftakt einer vierteiligen Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Literarischer Schnellkurs. Autorinnen der DDR“, die jeden Mittwoch um 20 Uhr im November in der Zentralbibliothek stattfindet.

Werbung