Vorbildliche Modernisierung der Rheinbahn-Busflotte

Werbung

Düsseldorf. Als „schnell wirksames Paket für saubere Luft“ hat Oberbürgermeister Thomas Geisel den neuen Aktionsplan der Rheinbahn zur Nachrüstung und zum Austausch von Bussen gelobt. Kern des Plans, den der Aufsichtsrat am 10. Juli auf den Weg gegeben hat, ist der Austausch von 89 älteren Bussen und die Nachrüstung von bis zu 155 jüngeren Bussen mit Euro-5-Norm. Zusammen mit einigen weiteren Buseinheiten umfasst der Aktionsplan eine zusätzliche Investition von 42,6 Millionen Euro.

„Damit fahren bis Ende 2020 sämtliche Rheinbahn-Busse unterhalb der Grenzwerte der Euro-6-Norm. Das ist ein vorbildlicher Beitrag der Rheinbahn für saubere Luft in Düsseldorf“, lobt der Oberbürgermeister. Dieser neue Aktionsplan und die schon laufenden Modernisierungen mit Diesel- und Elektrobussen führen dazu, dass der Stickstoffausstoß von 100 Tonnen NOx (Stand 2017) auf 14 Tonnen (2020) sinkt, also um 86 Tonnen. Der Anteil der Rheinbahn an NOx-Schadstoffen im Düsseldorfer Straßenverkehr fällt also um 86 Prozent und liegt dann bei nur noch ein bis zwei Prozent des gesamten Stickoxidausstoßes.

Oberbürgermeister Geisel, zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates der Rheinbahn, bedankte sich anlässlich der Vorstellung der Umrüstungspläne bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer für die Förderprogramme des Bundes für saubere Luft, die Düsseldorf zugute kommen. Dazu erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: „Unser klares Ziel ist: keine generellen Fahrverbote in deutschen Städten. Deshalb rüsten wir dort nach, wo es Sinn macht. Also nicht alte private Diesel-Pkw, sondern ÖPNV-Busse, die täglich tausende von Kilometern in den Innenstädten zurücklegen. Wir unterstützen deshalb die Verkehrsunternehmen finanziell dabei, ihre Dieselbusse mit der Nachrüstung von Abgasnachbehandlungssystemen umweltfreundlicher zu machen. Pro Dieselbus können so die Stickoxid-Emissionen um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Damit wird sich die Luft in Düsseldorf deutlich verbessern.“

Auch das Land NRW setzt sich intensiv für eine Verbesserung der Luftqualität ein und unterstützt die Kommunen bei der Fortschreibung der Luftreinhaltepläne und Umsetzung von Luftreinhaltemaßnahmen. OB Geisel dankte dem Land und namentlich Umweltministerin Ursula Heinen-Esser für den Einsatz gegen Diesel-Fahrverbote. Die Landesumweltministerin wies darauf hin, dass eine effiziente und emissionsarme Motoren- und Katalysatoren-Technik maßgeblich für eine Verbesserung der Luftqualität sei. „Eine konsequente Nachrüstung von ÖPNV-Flotten und Diesel-Autos ist ein wichtiger Schlüssel für saubere Luft“, sagte Heinen-Esser.

Neben dem vorzeitigen Austausch der 89 älteren und der Nachrüstung der 155 jüngeren Euro-5-Norm-Busse sollen 21 Solo- und zwölf Gelenkbusse zusätzlich beschafft werden, plus 20 Gelenkbusse für die zweite Stufe des Metrobus-Linien-Konzepts. Im nächsten Jahr plant die Rheinbahn eine erste Linie mit Elektro-Bussen einzurichten. Bis dahin soll es neben den bereits beschafften zwei Elektrobussen zehn weitere geben. Ab 2021 sollen, mit dann insgesamt 22 E-Bussen, weitere E-Bus-Linien eingerichtet werden.

Stellten das Programm zur Stickoxid-Reduzierung bei den Rheinbahn-Bussen gemeinsam vor (von links): Rheinbahn-Aufsichtsrat Klaus Klar, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Hermann Josef Schulte von der Firma HJS, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser (Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf) 

Werbung