Vodafone sucht Düsseldorfs GIGA-Schule

Werbung

Düsseldorf. Wo ist die Kreide und wer hat heute Tafeldienst? Sind die Kopien schon verteilt, damit wir mit der Projektarbeit starten können? Und das Klassenbuch ist auch noch nicht da. Ganz alltägliche, „analoge“ Fragen an vielen deutschen Schulen. Doch ist das in einer zunehmend digitalen Gesellschaft noch zeitgemäß? Die Politik hat die Notwendigkeit zum Handeln erkannt. Und auch Vodafone wird aktiv! In Kooperation mit der Stadt Düsseldorf sucht das Unternehmen ab dem 12. März Düsseldorfs GigaSchule und ruft alle Düsseldorfer Gymnasien und Gesamtschulen auf, sich zu bewerben. Nachhaltige und kreative, digitale und umsetzbare Ideen für die eigene Schule sind gefragt. Als Gewinn winkt ein umfassendes Digital-Paket: Neben ultraschneller Breitbandanbindung, wie beispielsweise Glasfaser, bietet Vodafone der Gewinnerschule neueste Technologien aus dem Internet der Dinge, modernste Ausstattung mit Coding-Hardware und ein entsprechendes Angebot aus Programmier-Kursen für Lehrer, um die Schüler nachher zu schulen. Schließlich wird ein digitales Training für Schüler zur Berufsvorbereitung angeboten. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Hannes Ametsreiter, Geschäftsführer Vodafone Deutschland, ist überzeugt: „Mit Tafel und Kreide in den Klassenzimmern haben wir Deutschland zum Land der Dichter und Denker gemacht. Für die Gigabit Gesellschaft aber braucht es beides im Lehrplan: Algorithmen und Aristoteles. Es braucht frische Ideen, Werkzeuge – und digitale Klassenzimmer. Mit neuen Formaten und Technologien, die unsere Lehrer und Kinder fit machen für die Zukunft.“ Auch Düsseldorfs Stadtdirektor Burkhard Hintzsche steht voll und ganz hinter dem Projekt. Er hat nicht nur die Schirmherrschaft übernommen, sondern wird den Wettbewerb auch als Jurymitglied unterstützen. „Die Digitalisierung ist in unseren Schulen längst angekommen. Viele Schulen haben das bereits erkannt und setzen auf Angebote wie Medienscout-AGs. Durch den GIGA-Schulwettbewerb können weitere spannende Impulse für Schüler- und Lehrerschaft hinzukommen. Ich bin mir sicher, dass die direkte Einflussmöglichkeit in einem Wettbewerb eine große Motivation mit sich bringen wird und bin gespannt auf die Ergebnisse. “

Das Thema „Digitalisierung“ rückt auch im Bildungsbereich immer stärker in den Fokus und zunehmend hört man in der politischen und gesellschaftlichen Diskussion den Ruf nach dem „digitalen Klassenzimmer“. Aber was bedeutet Digitalisierung im schulischen Kontext, wie lässt sie sich in unseren Schulen umsetzen und welche konkreten Vorschläge gibt es? Genau hier setzt die Suche von Vodafone nach der GigaSchule an, denn als Telekommunikationsunternehmen kann es mit exzellenter Breitbandanbindung, zukunftsorientierten Anwendungen und Know-How unterstützen. Doch zunächst sind die Schulen und deren Schülerinnen und Schüler am Zug: In ihrer Bewerbung sollen sie aufzeigen, wie sie den digitalen Schulalltag gestalten wollen und was sie dafür brauchen. Vom 12. März bis 18. Mai können sich alle Düsseldorfer Gymnasien und Gesamtschulen unter www. gigaschule.de bewerben. Digitales Klassenbuch oder neue Ideen zur Bücherausgabe? Virtuelle Organisation von Projektgruppen? Jede Idee – und scheint sie noch so abenteuerlich – ist hochwillkommen. Vodafone unterstützt dann bei einer möglichen Realisierung durch eigene Kontakte und die Suche nach passenden Partnern. Im Frühsommer wird die Gewinnerschule bekannt gegeben und die Breitband-Anbindung sowie die konkrete Ausstattung der Schule kann beginnen. Im September schließlich startet die GigaSchule richtig durch.

Und wer entscheidet nun, welche Schule gewinnt? Hier gilt: Die Ausgewogenheit der Jury hatte höchste Priorität. Sie muss glaubwürdig und digital sein sowie bildungspolitische Kenntnisse besitzen. Neben Professorin Brigitte Grass, Präsidentin der Hochschule Düsseldorf, und  Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf, sind Daniel Fiene, Leiter redaktionelle Digitalstrategie bei der Rheinischen Post, und Hannes Ametsreiter vertreten. Bewertet werden vor allem Umsetzbarkeit, Zukunftsfaktor, Nachhaltigkeit und Kreativität. Die Stimmen der Jurymitglieder sind gleichgewichtet mit jeweils 20 Prozent. Doch es gibt noch ein „fünftes Jurymitglied“: Schüler, Lehrer, Eltern und andere können unter #GigaSchule und #Schulname über Instagram für ihre Wunschschule stimmen. Diese Zusammensetzung sorgt für eine gerechte und unvoreingenommene Auswertung der Bewerbungen.

Foto: privat

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.