Vodafone: Spenden für soziale Einrichtungen

Werbung

Düsseldorf. Gleich fünf soziale Einrichtungen aus dem Raum Düsseldorf erhalten von Vodafone-Mitarbeitern Spenden in Höhe von insgesamt 35.750 Euro. Besonders Kinderhospizarbeit – die viele oft noch als Tabu-Thema wahrnehmen – wird mit diesem Geld unterstützt. Jeweils 7.150 Euro gehen an die Deutsche Kinderhospiz Stiftung und das Kinderhospiz Regenbogenland. Beide Einrichtungen begleiten Familien, die vor das schwere Schicksal gestellt werden, ihr schwer erkranktes Kind bereits in frühen Jahren verlieren zu müssen. Ebenfalls 7.150 Euro erhalten die Biker4Kids, die sich regelmäßig auf ihre Motorräder begeben, um Spenden für den ambulanten Kinderhospizdienst in Düsseldorf zu sammeln. Auch die Mosaikschule darf sich über eine Spende von 7.150 Euro freuen: Diese Förderschule für geistige Entwicklung bezeichnet ihre Kinder liebevoll als bunte „Teilchen“ eines Mosaiks. Weitere 7.150 Euro bekommt schließlich der Sterntaler Düsseldorf, der mit besonderen Projekten hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche unterstützt.

Hinter der guten Tat steckt eine Spendenaktion, die in dieser Art einzigartig in Deutschland ist: Wenn Vodafone-Mitarbeiter einen Vorschlag ins Ideenmanagement des Unternehmens einreichen, bewertet ein interner Experte diesen Geistesblitz. Für die Erstellung dieses Gutachtens zahlt Vodafone als Dankeschön ein „Honorar“ von jeweils 50 Euro in den virtuellen Gutachter-Spendentopf ein. Dieser wird einmal im Jahr geleert. In diesem Geschäftsjahr wurden mehr als 3.700 Vorschläge von Mitarbeitern eingereicht und bewertet. So kamen insgesamt 143.000 Euro zusammen. 20 Einrichtungen in Deutschland erhalten jeweils 7.150 Euro – darunter auch die oben genannten fünf Einrichtungen aus Düsseldorf, dem Hauptsitz von Vodafone Deutschland.

Werbung