Vierjähriger von Holzeisenbahnschiene befreit

Werbung

Kaiserswerth. An diesem Donnerstag, 3. März, 10:50 wurde die Feuerwehr in das Florence-Nightingale-Krankenhaus gerufen. Ein vierjähriger Junge hatte, beim Spielen mit einer Holzeisenbahn, den Finger in einer Holzschiene eingeklemmt. Der Finger steckte in der Verbindungsöffnung fest. Der Vater ist umgehend mit dem Jungen in das Krankenhaus gefahren.

Die Mitarbeiter des Krankenhauses erkannten sehr schnell, dass ihre Instrumente nicht für die Holzbearbeitung geeignet sind und riefen die Feuerwehr. Bei dem Eintreffen der Feuerwehrleute wurde bereits mit einer Gipssäge versucht, die Holzschiene aufzusägen. So musste die Feuerwehr lediglich noch den Rest durchsägen, um das Kind zu befreien. Mit einer Handsäge und der Unterstützung des Krankenhauspersonals war das Kind schon nach zwölf Minuten befreit. Das Kind konnte, ohne Verletzungen, mit dem Vater den Heimweg antreten.