Vier Verletzte bei Autounfall

Werbung

Ratingen. Am Sonntagmorgen, 18. Juli, gegen 7 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier Verletzten auf der Knittkuhler Straße kurz hinter der Unterführung der A44.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vier schwer verletzte junge Männer bereits aus ihrem Fahrzeug befreit. Dennoch war ein erheblicher rettungsdienstlicher Aufwand mit vier Rettungswagen und zwei Notärzten erforderlich, um die Verletzen medizinisch zu sichten, zu versorgen und in Fachkliniken zu bringen.

Neben den vier Rettungswagen aus Ratingen und Mettmann kam auch der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg zum Einsatz. Gegen 8 Uhr waren alle vier Patienten auf dem Weg in die Kliniken und die Feuerwehr beendete ihrem Einsatz. In einer aufwendigen Suche durch die Polizei wurde ein vermuteter fünfter Insasse des Fahrzeuges in der Umgebung der Unfallstelle gesucht. Die Aussage auf ein fünftes Unfallopfer bestätigte sich aber im weiteren Verlauf des Einsatzes nicht.

An der Einsatzstelle waren zwei Notärzte, vier Rettungswagen, der diensthabende Leitende Notarzt des Kreises Mettmann, die Berufsfeuerwehr, der Löschzug Mitte und zahlreiche Kräfte der Polizei.

Archivfoto

Werbung