Über den Dächern Lintorfs

Werbung

Für dieses Wochenende sind die letzten sonnigen Sommertage angekündigt. Diese wollte wohl auch Herr oder Frau Sperber so weit wie möglich auskosten. Schon zeitig morgens saß sie gestern auf dem First eines Hauses in der August-Prell-Straße und reckte Brust und Schnabel der Sonne entgegen.

Zwischendurch riskierte der habichtartige Vogel ab und zu mal ein Auge, um zu schauen, ob bei diesem schönen Wetter vielleicht ein kleines Vögelchen, seine Lieblingsspeise, in die Gärten geflogen käme. Die kleinen Piepmätze waren aber schlau genug, sich an diesem Morgen nicht blicken zu lassen.

Der Sperber ist von Europa bis Ostsibirien und Japan zu finden. In Nordrhein Westfalen gibt es nach Bayern und Niedersachsen die drittgößte Population in Deutschland. Von hier zeiht ein Teil der Vögel ab dem Spätsommer nach Frankreich, Spanien und Nordafrika. Der Sperber bevorzugt dichte Nadelholzbestände, brütet aber auch in Mischwäldern. Gelegentlich nutzt er Industriebrachen, Autobahnkreuze, Friedhöfe oder sogar größere Hausgärten als Horststandort.

In Lintorf findet der Sperber von allem etwas und bei den aktuellen Wetterbedingungen hat er sicher keine Eile seinen Flug in wärmere Gefilde zu beginnen.

Werbung