TVR: Schwimmerinnen erfolgreich in Wuppertal

Werbung

Ratingen. Die Schwimmerinnen Amelie Makoski (2003), Charlotte Wendel (2004), Helen Burchard (2004) und Maira Hintze (2000) haben den TV Ratingen glänzend bei den NRW Meisterschaften für die Junioren und die offene Klasse im Leistungszentrum Wuppertal vertreten. In der Juniorenwertung konnten die Schwimmerinnen gleich neun Mal das Siegerpodest erklimmen. Dazu kommen drei Medaillen in der offenen Klasse.

Charlotte Wendel konnte über die Freistilstrecken 50 Meter (27,18 Sekunden), 100 Meter (59,62) und 200 Meter (2:08,94) jeweils mit dem zweiten Platz überzeugen. Dazu kommt ein dritter Platz über 50 Meter Schmetterling (28,65). Im Finale der offenen Klasse schaffte sie über 200 Meter Freistil den zweiten Platz zu wiederholen. Dazu kamen Finalteilnahmen über 50 Meter Freistil und Schmetterling, in denen sie jeweils den fünften Platz belegen konnte.

Amelie Makoski startete über die drei Brustdistanzen. Sie begann den Wettkampf mit dem dritten Platz der Juniorenwertung über 200 Meter (2:46.38). Im Finale der offenen Klasse konnte sie die Zeit auf 2:44,51 Minuten steigern und den sechsten Platz belegen.

Die erfahrene Maira Hintze verpasste mit einer Vorlaufzeit von 2:51,60 Minuten nur sehr knapp die Finalteilnahme in der offenen Klasse. Über 50 Meter Brust konnte Amelie Makoski in der Juniorenklasse mit 33,93 Sekunden auf den zweiten Platz schwimmen. Im Finale über 50 Meter konnte sie wie auch über die 200 Meter sich den sechsten Platz sichern. Über 100 Meter Brust erreichte sie den zweiten Platz in der Juniorenwertung (1:14,11) und im Finale der offenen Klasse den dritten Platz.

Helen Burchard ging fünfmal an den Start. Sie kam in der Juniorenwertung über 200 Meter Rücken (2:33,34) auf den zweiten Platz. Für ihre Leistung über 400 Meter Freistil (4:47,23) wurde sie mit Platz drei in der Juniorenwertung und ebenfalls Platz drei in der offenen Klasse belohnt.

Trainer Christian Kowalis konnte am Ende zufrieden Bilanz ziehen: „Mit den neun Medaillen haben wir am Ende Platz drei im Medaillenspiegel der Junioren nach Anzahl der gewonnenen Medaillen belegt. Das wir keinen Titel mit nach Hause nehmen konnten, war der kleine Wehrmutstropfen. Dass die Schwimmerinnen sich auch im Kreis der Erwachsenen bei den offenen Wertungen mit drei Medaillen und zehn Finalqualifikationen behaupten können, zeigt das aktuelle Leistungsniveau.“

Foto: privat