TVR: Schwimmer erfolgreich beim Sprintpokal

Werbung

Ratingen. 44 Schwimmer der ersten und zweiten Wettkampfmannschaft des TV Ratingen waren für insgesamt 287 Einzelstarts im Düsseldorfer Rheinbad gemeldet. Am Ende konnten die Sportler 33 Goldmedaillen, 27 Silbermedaillen und 28 Bronzemedaillen mit nach Ratingen nehmen.

Neben den Platzierungen standen für die Trainer des TV Ratingen aber die Eindrücke beim Schwimmen und geschwommenen Zeiten bei diesem ersten Wettkampf auf der 50-Meter-Langbahn im Vordergrund.

Mit jeweils fünf ersten Plätzen konnten Charlotte Wendel (2004) und Nachwuchstalent Sanya Music (2007) überzeugen. Lagenspezialistin Charlotte wusste mit Siegen unter anderem über 50 m, 200 m und 400 m Freistil ihre Vielseitigkeit hinsichtlich der Distanzen unter Beweis zu stellen. Sanya konnte ihre Top-Platzierungen über die kurzen Distanzen bis 200 m in den Lagen Freistil und Rücken erzielen. Vier erste Plätze belegte Sophie Brauneck (2009) über 200 m Lagen, 50 und 100 m Freistil sowie 50 m Schmetterling.

Die Schwimmer der zweiten Wettkampfmannschaft sind am Ende des ersten Wettkampftags dann noch in verschiedenen Staffelwettbewerben und an Start gegangen. Ralf Kastner: „Das macht den Kindern unheimlich viel Spaß und stärkt den Mannschaftsgeist.“

Die 4×50 m Freistilmannschaft mit Sanya Music, Kristyna Hlavova, Lilo Prinz und Finja Querforth erwies sich in ihrer Altersklasse als schnellstes Team (2:04,51 Minuten). Die ein Jahr jüngere Jungenmannschaft mit Hugo Richter, Jan Wirminghaus, Max Juretzki und Oliver Bartsch belegte in 2:20,61 Minuten den zweiten Platz.

Besonders freut es die Trainer, dass bereits zu Beginn des Qualifikationszeitraums für die Deutsche Jahrgangsmeisterschaft Ende Mai 2020 in Berlin es mit Ben Juretzki und Sanya Music (beide 2007), Lea Weber (2005), Charlotte Wendel (2004) und Amelie Makoski (2003) fünf Sportler des TV Ratingen zu diesem frühen Zeitpunkt geschafft haben, diese sportlich hohe Hürde erfolgreich zu nehmen. Weitere Sportler werden dann sicherlich in den kommenden Monaten noch zum Team der Berlin-Fahrer hinzustoßen, sind die Trainer überzeugt.

Foto: privat

Werbung