TVR: Julia Holzmann unter den besten Zehn

Werbung

Ratingen. Zum krönenden Abschluss der Meisterschaftssaison starteten Lela das Costa, Fenja Kothe, Julia Holzmann und Jana Barluschke vom TV Ratingen am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft (U18/U20). Holzmann (U18) hatte sich für den Dreisprung, den Weitsprung, die 200 Meter und mit ihren Vereinskameradinnen für die 100-Meter-Staffel (U20) qualifiziert. Holzmann erreichte zwei Platzierungen unter den besten Zehn. Die Staffel schied aus, da das Staffelholz bei der Übergabe an die dritte Läuferin verloren ging.

Auf einen Start über die 200 Meter verzichtete Julia Holzmann zum Wohl der Staffel, welche am gleichen Tag stattfand. Der erste Wettkampf für die junge NRW-Kaderathletin war im Dreisprung. Direkt mit dem ersten Sprung von 11,80 Meter kam sie bis auf einen Zentimeter an ihre Bestleistung heran. Dies sollte für sie am Ende in einem starken Teilnehmerfeld den sechsten Platz bedeuten.

Am Samstag litt der gesamte Zeitplan in Ulm unter den extremen Wetterkapriolen. Auf die Dauerhitze der vergangenen Tage folgten nun Unwetter und Gewitter. Das komplette Stadion stand mit Blitz und Donner unter Wasser und so mussten die Wettkämpfe unterbrochen werden. Dies bedeuteten auch für Julia Holzmann Verzögerungen, von denen sich die ehrgeizige Sportlerin aber nicht irritieren lies. Beim ersten Sprung noch nicht optimal das Brett getroffen, folgte nach Anlaufkorrektur mit dem zweiten Sprung die Bestleistung von 5,85 Metern. Der Jubel bei ihr und auf der Tribüne, bei den in der Zwischenzeit im Stadion eingetroffenen Vereinskameradinnen, war groß. Nach weiteren tollen Sprüngen, konnte sie sich zwar nicht mehr steigern, landete aber als beste NRW-Athletin auf dem siebten Platz.

Nachdem am Sonntagmorgen das Donaustadion erneut bei heftigen Regen unter Wasser stand, beschloss der Deutsche Leichtathletikverband, dass die Vorläufe in Zeitendläufe geändert wurden. Das hieß für alle Staffeln, direkt volles Risiko zu gehen.

Der Traum von einem guten Platz für die Staffel mit Lela das Costa, Fenja Kothe, Julia Holzmann und Jana Barluschke platzte leider in der zweiten Kurve, als das Staffelholz verloren ging. Das Rennen lief bis dahin gut, lag die Staffel des TVR in ihrem Lauf bis dahin in Führung. Die Enttäuschung bei allen Staffelläuferinnen war recht groß, der Mannschaftsgeist aber größer. Auch die Ersatzläuferinnen Sarah Schulte-Bunert und Femke Averdick waren gleich zur Stelle und fanden aufmunternde Worte.

„Es ist mehr als schade, wenn man die monatelange Vorbereitung der Staffelmädels inklusive der Ersatzstarterinnen betrachtet, dass das Staffelholz nicht über die Ziellinie gebracht werden konnte und somit auch das anvisierte Ziel nicht erreicht wurde“, resümierten der sportliche Leiter und Trainer Klaus Suhl und die Trainerinnen Martina Theisen und Heike Drubel. „Nun müssen wir anhand der Videoaufnahmen auswerten, wo der Fehler lag. So ganz verstehen wir es noch nicht, auch die Athletinnen können es sich nicht erklären.“

„Hier muss man sich immer wieder vor Augen halten, welch‘ großen Einsatz, Trainingsfleiß, welche Energie und Zeit – gerade auch für die mittlerweile stolzen Abiturientinnen – sowie Ansporn es braucht, zu den besten Einzelkämpferinnen und Staffelteams auf Deutschlandebene zu gehören. Da ist die Qualifikation alleine schon für jede Meisterschaft für den TV Ratingen sensationell“, so Abteilungsleiterin Petra Lauret, die es sich nehme ließ, mit nach Ulm zu reisen. „Ein Lob auch an das Trainerteam, welches immer im Stadion steht, die Athleten motiviert und dabei hilft, sich immer wieder selbst zu übertreffen!“

Foto: privat

Werbung