TV Ratingen: 41 Bestzeiten bei 81 Starts

Werbung

Ratingen. Die Schwimmer des TV Ratingen konnten beim Wettkampf am vergangenen Wochenende in Neuss auf der Langbahn (50 Meter) wieder Wettkampfluft schnuppern. Aufbauend auf intensiven Trainingseinheiten seit den Weihnachtstagen konnten 34 Aktiven mehrerer Wettkampfmannschaften des TV Ratingen betreut durch Monika Lepper, Ralf Kastner und Christian Kowalis eine Standortbestimmung vornehmen. Der Wettkampf war auch gut besetzt mit Aktiven aus ganz NRW, Hessen sowie den Niederlanden, so dass hier neben Zeiten auch der direkte Wettkampf im Becken weiter angestachelt hat. Zum Gesamtbild trug auch die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft bei.

Ein überzeugendes Wochenende erlebte Amelie Makoski (2003). Bei allen Starts konnte sie ihre Bestzeiten verbessern: Über 50 Meter Brust im Vorlauf auf 33,55 Sekunden, welche sie im Finale mit 33,53 Sekunden nachdrücklich bestätigen konnte. Über 100 Meter Brust konnte sie im Vorlauf ihre Bestzeit schon auf 1:14,7 Minute verbessern, um dann im Finale am Sonntag Nachmittag in 1:14,03 Minute noch einmal eine deutliche Schüppe drauf zu legen. Dazu kam noch ein erster Platz über 200 Meter Brust in 2:44,18 Minuten.

Jill Koch (2006) schwamm in 30,82 Sekunden ins Schmetterlingsfinale über 50 Meter, um sich dann dort noch einmal weiter auf 30,61 Sekunden zu verbessern. Dass sie auch gerne schnell Brust schwimmt, konnte sie mit einer Zeit von 36,96 Sekunden im Finallauf über 50 Meter unterstreichen. Mia Wirminghaus (2006) schwamm sich ins 100 Meter Brustfinale und konnte dort in 1:22,64 Minute als Fünfte anschlagen.

Mit Sophia Nguyen (2009) entwickelt sich schon die nächste Generation der Brustschwimmerinnen beim TVR. Im Vorlauf konnte sie ihre Bestzeit auf schnelle 38,96 Sekunden steigern. Im Finale am Nachmittag schaffte sie mit 40,01 Sekunden noch einmal eine Zeit unterhalb der alten Bestmarke. Noch etwas jünger konnte Charlotte Zimmermann (2012) die Ehrungen für die ersten Plätze über 50 Meter Brust in 50,8 Sekunden sowie 100 Meter Brust in 1:51,7 Minute genießen.

Kristyna Hlavova (2007) konnte über die 50 Meter Freistil in 30,10 Sekunden eine neue Bestzeit erzielen. Gewohnt stark zeigte sich Charlotte Wendel (2004) über 50 Meter Freistil (27,16 Sekunden) sowie 50 Meter Schmetterling (28,56 Sekunden) nur knapp über ihren Bestmarken. Jonas Berger (2007) konnte bei vier Starts auch seine Bestzeiten verbessern. Besonders gelang dies über 100 Meter Freistil auf nun 1:01,61 Minute.

Laura Dersch (2004) erzielte über 50 Meter Rücken in 31,57 Sekunden zum Abschluss ihrer aktiven Wettkampfzeit noch einmal einen starken Ausklang. Aus demselben Jahrgang konnte Helen Buchard sich über den ersten Platz bei den 100 Meter Rücken sowie zwei Bestzeiten über Freistilstrecken freuen. Lena Görgens (2006) konnte sich über 200 Meter Rücken auf 2:41,04 Minuten steigern.

Sophia Brauneck zeigte über 50 Meter Rücken einen Leistungssprung. Die bisherigen Bestmarke von 39,92 Sekunden verbesserte sie auf 35,78 Sekunden. Ebenfalls verbessert über 50 Meter Rücken zeigte sich Jan Wirminghaus (2008). Seine neue Bestmarke liegt nun bei 33,52 Sekunden. Über weitere Bestzeiten in drei Strecken konnte er sich genauso freuen wie seine Schwester Mia (2006), die ebenfalls auch drei Bestzeiten sich durch die Trainingsarbeit in den vergangenen Wochen erarbeitet hat.

Sanya Music überzeugte über über die Freistil- und Rückstrecken. Besonders gelang ihr dies mit zwei ersten Plätzen über 50 Meter Freistil und einer Verbesserung auf :27,90 Sekunden über diese Strecke. Schnell war auch die gleichalte Finja Querforth mit 29,35 Sekunden über 50 Meter Freistil unterwegs, weitere drei Bestzeiten bei den übrigen Starts über Freistil- und Rückstrecken rundeten ein starkes Wochenende für sie ab. Ebenfalls schnell unterwegs über die Freistil- und Rückenstrecken war Anna Forsbach (2011) mit neuen Bestzeiten über 50 und 100 Meter im Wasser.

Max Juretzki (2008) startete über Freistil- und Schmetterlingsstrecken. Über die kürzeren 50 und 100 Meter Strecken konnte er sich jeweils auf neue Bestzeiten steigern. Timon Forsbach (2009) konnte über 50 und 200 Meter Brust, 100 Meter Freistil und 200 Meter Lagen seine Bestzeiten verbessern. Tessa Dahmen (2010) gelang dies bei allen drei Starts in Neuss. Mit persönlichen Bestzeiten überzeugen konnten weiterhin Ava Sofia Rohrmann (2012), Finja Wilhelm (2012), Luisa Rybacki (2012), Martin Elbe (2007), Max Kampshoff (2009), Oliver Bartsch (2008), Robin Quattelbaum (2011) und Yasi Chen (2012).

Christian Kowalis, Trainer der der ersten Wettkampfmannschaft konnte ein erfreuliches Fazit ziehen: „Die Breite des Trainingszustandes zeigt sich in 41 neue persönliche Bestzeiten bei 81 Starts. Dass Amelie Makoski über 50 und 100 Meter Brust in den Vorläufen sogar neue Vereinsrekorde aufstellte und diese dann in den Finalläufen gleich noch einmal steigerte, war eine überzeugende Leistung.“

Foto: privat