TuS Lintorf: Bleibt dem Verein in schwieriger Zeit treu

Werbung

Lintorf. Die Verantwortlichen des TuS 08 Lintorf richten einen eindringlichen Aufruf an die Mitglieder des Vereins: „Bleibt dem Verein treu“, heißt es in einem Rundbrief an die Mitglieder. „Verzichtet auf Rückerstattung von Mitgliedsbeiträgen, damit der Verein nicht in existenzielle Not kommt. Für jeden Einzelnen ist es ein kleiner Solidaritätsbeitrag, für den Verein ist es überlebenswichtig“, sagt Vorstand Detelv Czoske (links).

Wegen der Coronakrise war der Verein gezwungen, den kompletten Sport- und Trainingsbetrieb aller seiner Fachbereiche und Abteilungen bis auf weiteres einzustellen. Ebenso geschlossen wurden bis auf Widerruf das TuSfit an der Brandsheide 30, der TuS-Sportraum B117 am Breitscheider Weg 117 und das Clubhaus LW4 am Lintorfer Weg 4 für sämtliche Sportangebote oder sonstige Aktivitäten.

Dieses Sportverbot trifft den Sportverein ins Mark. Die Kosten laufen weiter. Dazu gehören in erster Linie die Personalkosten. Zusätzlich belasten die Fixkosten für die Unterhaltung der Gebäude, die Versicherungen, die Hypothekenzinsen, Mieten, Pacht und vieles mehr die Kasse des Vereins.

„Natürlich unternehmen wir zur Zeit alles, um diese Kosten schnellstmöglich zu reduzieren und die finanziellen Verluste für unseren TuS 08 Lintorf so gering wie möglich zu halten. Leider greifen diese Maßnahmen aber nicht sofort, sondern teilweise deutlich zeitverzögert“, so Czoske in dem Schreiben an die Mitglieder.

Auf der anderen Seite entfallen dem Verein Einnahmen durch Reha-Kurse, Sonderkurse und die Vermietung von Räumen. Außerdem musste der Citylauf absagt werden, der bereits etwa 7000 Euro verursachte und als weitere Einnahmequelle nun ausfällt.

Nun kommen seitens der Mitglieder die ersten Anfragen, ob Mitgliedsbeiträge zurückgezahlt werden, weil der Sport nicht mehr ausgeübt werden kann. Zusätzlich kündigen Mitglieder aus dem gleichen Grund.
 
Miteinander im TuS 08 Lintorf! Dieses Prinzip ist Bestandteil des Zusammenlebens im TuS 08 Lintorf. Im Leitbild des TuS zeigt sich die soziale und gesellschaftliche Verantwortung des Vereins in vielfältiger Ausprägung.

„In der Gemeinschaft eines Vereins unterstützen die Starken die Schwächeren. Dies ist nicht nur im Mannschaftssport so“, schreiben die TuS-Veranwortlichen ihren Mitgliedern.

Ein Teil des Vereinsbeitrages wird als Solidaritätsbeitrag dazu verwendet, um besonders talentierte Sportler zu Meisterschaften zu schicken. Er wird verwendet, um die Jugend zu unterstützen, genauso wie sozial schwächere Sportler. Es werden die Ausbildungskosten der Trainer und Übungsleiter übernommen, damit es immer qualifizierte Angebote gibt.

„Wir sind dadurch auch in der Lage, Gruppen aus Kindergärten kostenlos Sport- und Spielstunden anzubieten. Wir sind im offenen Ganztag bei einigen Schulen mit Sportangeboten vertreten und sind Träger der Übermittagsbetreuung des Kopernikus-Gymnasiums“, erklärt der Vereinsvorstand den Mitgliedern.

Wenn nun in einigen Tagen, am 1. April, die fälligen Beiträge unverändert eingezogen werden, dann verbindet der TuS das mit einer Bitte an die Mitglieder: „Verzichtet auf Rückerstattung von Mitgliedsbeiträgen, damit der Verein nicht in existenzielle Not kommt. Für jeden Einzelnen ist es ein kleiner Solidaritätsbeitrag, für den Verein ist es überlebenswichtig.“

Wer dem Verein zusätzlich helfen möchte, kann dies mit einer Spende machen. Das Konto bei der Sparkasse HRV hat folgende Nummer: DE 98 3345 0000 0042 3030 40.

Werbung