TTR: Leon Vollstedt Achter beim DTU-Cup

Werbung

Ratingen. Was Leon Vollstedt vom Triathlon Team Ratingen 08 bei den Deutschen Meisterschaften vor zwei Wochen noch unglücklich verwehrt blieb, konnte der junge Triathlet am vergangenen Wochenende beim DTU-Cup-Rennen in Jena nachholen: Als Achter sicherte er sich nach 42:21 Minuten einen Platz unter den Top Ten der besten deutschen Triathlontalente. Auf das spezielle Rennformat eines Doppel-Supersprints hatte sich Vollstedt schon im Vorfeld des Wettkampfs gefreut.

„Ich bin natürlich ziemlich happy, dass ich mir Platz acht sichern konnte. Damit habe ich in Jena die Erkenntnis bestätigen können, dass ich mit der nationalen Triathlonspitze bei den Junioren mithalten kann“, freute sich Vollstedt. „Das ist der Lohn für die lange Vorbereitungszeit und das viele Training.“ Einen besonderen Dank richtete er dafür an seinen Heimtrainer Georg Mantyk. „Georg hat mich auf den Punkt für die Rennen im Juni und Juli fit gemacht.“

Vollstedt: „Das Rennen war härter, als ich es ohnehin schon erwartet hatte.“

Die Wettbewerbe beim Paradiestriathlon in Jena wurden über die zweimal hintereinander zu absolvierenden Distanzen 300 Meter Schwimmen, sechs Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen ausgetragen. „Das war ein wirklich spannendes Format“, bilanzierte der 18-Jährige TTRler. „Das hat mir persönlich viel Spaß gemacht, da es ein komplettes Vollgasrennen ist und es noch mehr taktische Elemente enthält als die sonstigen Wettkämpfe. War eine schöne Abwechslung. Indes war das Rennen noch härter, als ich es ohnehin schon erwartet hatte.“

Bei strahlendem Sonnenschein und bereits 28 Grad stürzten sich die deutschen Triathlontalente in die sehr seichten Fluten des Schleichersees. Das erste Schwimmen, eigentlich eine der starken Disziplinen des Neu-Abiturienten, verlief für Vollstedt nicht nach Wunsch. Im Gedränge bekam er zu viele Schläge ab, schluckte Wasser und hatte unerwartete Verspätung auf die anvisierte Spitze. Diesen faux pas konnte er auf dem Rad korrigieren und hielt sich auch im Laufen schadlos, wenngleich die starken Läufer und Favoriten eine Lücke zu den Konkurrenten aufbauen konnten.

In den „zweiten Triathlon“ ging der TTR-Kaderathlet also mit Rückstand auf die starken Läufer. Auf dem Radpart fuhr er zusammen mit dem Lübecker Weltmeisterschafts-Starter Jaspar Ortfeld. „Auf dem Rad haben wir noch einmal viel Druck gemacht und versucht, die Spitzengruppe aufzufahren.“ Das gelang allerdings nur bedingt. Rund 30 Sekunden nach der Spitzengruppe schnürte Vollstedt final seine Laufschuhe und seine Beine „brannten“ von der Hochleistung auf dem Rad. „Beim abschließenden 1500-Meter-Lauf musste ich schon ziemlich beißen.“ In einem engagierten Schlussspurt konnte sich Vollstedt letztlich in der Gesamtzeit von 42:21 Minuten auf Platz acht schieben.

Moderate Trainingswoche und Vorfreude auf das Bundesliga-Rennen in Verl

Aktuell absolviert der Ratinger Bundesliga-Starter eine „eher moderate Trainingswoche“. Nach dem DTU-Cup-Rennen stehen nur sechs Regenerationstage auf seinem Programm, da in Verl der dritte Wettkampf der 2. Bundesliga Nord terminiert ist. „Ich freu mich total auf die Bundesliga. Bis auf eine Intervall-Einheit ist die Woche eher wenig intensiv. Ich war aber auch ziemlich erschöpft am Tag nach dem DTU-Cup.“

Foto: privat