Trinkwasser vorsorglich gechlort

Werbung

Lintorf. Die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW) hat bei Routineuntersuchungen des Trinkwassers einen mikrobiologischen Befund in ihrer Wasserlieferung aus dem Wasserwerk Kettwig festgestellt. Neben Wülfrath und Velbert werden auch Lintorf, Breitscheid, Hösel und Eggerscheidt aus diesem Wasserwerk beliefert. Beim gefundenen Keim handelt es sich um das Bakterium Pseudomonas, auch als „Pfützenkeim“ bekannt, der überall in der Natur vorkommt, zum Beispiel in der Erde, in Pflanzen und Tieren.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Mettmann wird das Trinkwasser im Wasserwerk Kettwig seit dem positiven Befund gechlort. Die vorsorgliche Chlorung gilt zunächst auf unbestimmte Zeit und erfolgt entsprechend den Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

Die Stadtwerke Ratingen stehen in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt Mettmann sowie der Rheinisch-Westfälischen-Wasserwerksgesellschaft und werden umgehend informieren, wenn die Chlorung nicht mehr notwendig ist.

Werbung