Trickdiebmasche: alt, aber erfolgreich

Werbung

Ratingen. Mit einer schon altbekannten Masche hatten bislang unbekannte Trickdiebe am Mittwoch, 15. Juli, leider neuen Erfolg in der Ratinger Innenstadt. Gegen 11 Uhr sprachen drei Unbekannte aus einem Auto heraus eine 78-jährige Ratingerin an, welche als Fußgängerin auf der Poststraße unterwegs war. Die angeblich ortsunkundigen Fahrzeuginsassen fragten nach dem schnellsten Weg zum örtlichen Krankenhaus. Nachdem die hilfsbereite Ratingerin den Weg beschrieben hatte, zeigte sich eine Frau aus dem Fahrzeug scheinbar besonders erkenntlich. Sie bedankte sich überschwänglich für die Hilfsbereitschaft der Rentnerin und wickelte dieser ungefragt Kettenschmuck um ein Handgelenk, um ihr diesen zum Geschenk zu machen. Danach fuhren die Unbekannten mit ihrem Fahrzeug davon.

Erst einige Minuten später bemerkte die Seniorin, dass ihr die Straftäterin nicht nur zwei Ketten ungewollt zum Geschenk gemacht, sondern sich gleichzeitig „selber beschenkt“ hatte. Denn während der vermeintlichen Geschenkübergabe hatte die fingerfertige Straftäterin ihrem Opfer unbemerkt eine Goldkette vom Handgelenk gelöst und entwendet. Der Wert dieser Kette wird mit mindestens 800 Euro beziffert. Der zurückgelassene Schmuck der Trickdiebin hingegen ist nahezu wertlos.

Sofort nach Anzeigenerstattung veranlasste polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Straftätern und ihrem Fahrzeug verliefen leider erfolglos. Dafür konnte die 78-jährige Geschädigte aber auch nur die Haupttäterin etwas genauer beschreiben. Die Südländerin war etwa 40 Jahre alt, hatte dunkle Haare und sprach akzentfrei Deutsch.

Das Fahrzeug und dessen zwei weitere Insassen konnte die 78-jährige Geschädigte leider nicht genauer beschreiben.

Sachdienliche Hinweise dazu sowie zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstige Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen.

Werbung