Triathlon: Veranstalter zufrieden

Werbung

Ratingen. Petrus hatte ein Einsehen mit den Verantwortlichen des 14. Stadtwerke Ratingen Triathlons an diesem Sonntag. Ohne Regen und bei guter Wettkampftemperatur machten sich rund 1500 Athleten ans Schwimmen, Radfahren und Laufen.

„Es war wirklich toll, mal wieder einen fast normalen Triathlon im Angerbad gesehen zu haben“, bilanzierte Organisationsleiter Georg Mantyk. Zwar war der Stadtwerke Ratingen Triathlon eine der ganz wenigen Veranstaltungen, die auch in den Corona-Pandemie-Jahren ausgetragen werden durfte, „aber in diesem Jahr merkte man deutlich, dass die Teilnehmenden und die Zuschauer an eine neue Normalität von Großveranstaltungen glauben.“

Diese Atmosphäre setzte bereits am frühen Morgen ein, als die jüngsten Starter den Triathlon im Angerbad eröffneten. „Wenn man den Spaß und die Gesichter der jungen Starter erlebt, sind für uns als Organisationsteam bereits nach wenigen Minuten alle vorherigen Mühen vergessen“, so Mantyk. Ohnehin treten die allermeisten bei allem sportlichen Ehrgeiz an die Startlinie, um ihrer Freude am Triathlon und an der Bewegung nachzukommen.

Das ist auch für die Stadtwerke Ratingen einer der Beweggründe als Hauptsponsor zu fungieren. Geschäftsführer Marc Bunse war wie in jedem Jahr beim Wettkampf und freute sich einerseits über die gute Stimmung und andererseits über das Partnerjubiläum seines Unternehmens. Bereits seit zehn Jahren ist der Ratinger Energieversorger Namensgeber des Triathlons. „Für uns ist der Stadtwerke Ratingen Triathlon in unserem Freibad Angerbad in jedem Jahr ein ganz besonderes Ereignis. Daher unterstützen wir die Veranstaltung“, so Marc Bunse.

Der eher ambitionierte Teil des Stadtwerke Ratingen Triathlon gehörte den vier Ligen des nordrhein-westfälischen Triathlonverbandes, die in Ratingen ihr Saisonfinale feierten, und den Siegern der Einzelwertungen. Die Ligarennen entschieden in der Regionalliga der Männer WEICON Tri Finish Münster III für sich. In der männlichen Seniorenliga siegte der PSV Bonn Triathlon. Die Verbandsliga Süd sah den Reeser SC Triathlon als siegreiche Mannschaft, die Landesliga Süd TVE Netphen II.

Anne Osthaus vom TV Angermund (3:21:22 Stunden) und Jan Königs aus Krefeld (2:47:17 Stunden) waren die schnellsten über die längste Distanz von 1200 Metern Schwimmen, 60 Kilometern Radfahren und 10.000 Metern Laufen. Die Kurzdistanz (800 Meter – 40 Kilometer – 10.000 Meter) beendeten Fritzi Willoaghby in 1:59:40 Stunden und Paul Senger (beide Aachen) nach 1:46:39 Stunden als Erste.

Siegreich war zudem Deloitte Digital. Das Diensleistungs-Unternehmen durfte den Wanderpokal der Stadtwerke Ratingen mit in die Geschäftsräume nehmen, nachdem die Mitarbeiter das Staffelrennen des Company Cups als schnellstes Trio beendet hatte.

Eine Neuheit haben sich die Verantwortlichen für den 15. Stadtwerke Ratingen Triathlon einfallen lassen. Die Anmeldung für die Folgeveranstaltung ist seit Mitternacht möglich.

www.stadtwerke-ratingen-triathlon.de.

Foto: privat