Tragödchen reist in die 20er und 30er Jahre

Werbung

Ratingen. Am Donnerstag, 14. Oktober, stürzt sich das Tragödchen-Direktorium thematisch auf die 20er und 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Ab 20 Uhr bringt die Tragödchen-Band Chansons aus dieser Zeit auf die Bühne im Buch-Café Peter und Paula, Grütstraße 3-7. Mit dabei sind der Schriftsteller Alexander Häusser und sein Roman „Zeppelin“. Es wird „rote Rosen regnen“, der „kleine grüne Kaktus“ ist „von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ und „just a gigolo“ fragt, ob denn „Liebe Sünde sein kann“. Von Led Zeppelin ist auch etwas dabei, denn am 6. Mai 1937 fing bei der Landung in Lakehurst das Heck der „Hindenburg“ Feuer, und innerhalb von Sekunden ging das größte Luftschiff der Welt in Flammen auf.

Zu Besuch kommt ins Tragödchen der Schriftsteller Alexander Häusser, geboren 1960 in Reutlingen, der den Roman „Zeppelin“ geschrieben hat. Er studierte an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Geschichte und begleitend Rhetorik bei Walter Jens. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen; darunter den Literaturförderpreis der Stadt Hamburg für den Roman „Karnstedt verschwindet“.

Pfingsten 1909: Von Süden her nähert sich ein Zeppelin einem kleinen schwäbischen Dorf. Der riesige Schatten des Luftschiffs fällt auf den sechsjährigen Robert Silcher. Der Schuljunge ist sofort fasziniert. Für ihn steht fest: Ich werde Zeppeliner.

Beinahe ein Jahrhundert später macht sich sein Enkel René, der als Archivar im Zeppelinmuseum arbeitet, auf Spurensuche. Der Großvater hat seinen Traum wahr gemacht. Und auch sein grenzenloses Fernweh wurde durch zahlreiche Fahrten mit den beeindruckenden Luftschiffen gestillt – bis zu dem verhängnisvollen Unglück der Hindenburg im Mai 1937 in Lakehurst. Was als aufwühlende Recherche beginnt, entpuppt sich als spannende und tragische Geschichte einer Familie über drei Generationen. Und René muss die leidvolle Erfahrung machen, wie gegenwärtig Vergangenes sein kann.

Weitere Information unter Telefon 02102/26095 oder www.buch-cafe.com, Anmeldungen auch auf buch-cafe.@web.de möglich.

Foto: privat