Tragödchen: Jazz mit Amanda Kapsch

Werbung

Ratingen. Für Mittwoch, 16. März, ist es dem Tragödchen-Jazzdirektor und Gitarristen Axel Fischbacher wieder gelungen, ein außerordentliches Jazz-Quartett zusammenzutrommeln. Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Buch-Café Peter und Paula, Grütstraße 3-7. Es gilt im Buch-Café die 2Gplus-Regel bei Konzerten für Musiker und Besucher. Anmeldung, Telefon 02102/26095 oder buch-cafe@web.de.

Mit dabei am Mittwoch im Tragödchen ist Amanda Kapsch, eine Sängerin, deren kraftvolle und unkonventionelle Stimme Wiedererkennungswert besitzt. Sie fühlt sich nach einigen musikalischen Projekten im Pop in der Vergangenheit seit Jahren vor allem im Jazz zu Hause. 1985 in ein kreatives Umfeld geboren – ihre Mutter Tänzerin aus Großbritannien, ihr chilenischer Vater Schauspieler,
fand sie schon früh den Zugang zur Musik. Im Alter von sieben Jahren erhielt sie Klavierunterricht, dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für den Gesang.

An der Essener Folkwang Universität der Künste studierte Kapsch zunächst mit einem Stipendium für außerordentliche Begabung Jazzgesang. Außerdem absolvierte sie erfolgreich den Studiengang Pop- und Jazzgesang am niederländischen Conservatorium ArtEZ. 2007 veröffentlichte sie mit ihrer Popband Steroid ihr erstes Album. Gemeinsam mit dem brasilianischen Gitarristen Joao Luis Nogueira Pinto spielte sie ab 2008 für acht Jahre unter dem Namen La Vuelta Jazz, Pop und Bossa Nova, um sich ab 2016 mit Noola wieder gänzlich dem Pop zu widmen.

Seit 2018 in Berlin lebend tourt sie mit ihrem Jazzduo Inception gemeinsam mit ihrem Ehemann und Jazzpianisten Igor Zavatckii. 2020 veröffentlichten sie ihr erstes gemeinsames Album. Amanda Kapsch kann als Sängerin auf zahlreiche nationale und internationale Auftritte zurückblicken, darunter etwa die Intercultural Art Dialogues in Istanbul oder das Mosel Musik Festival.

Komplettiert wird die Combo durch den Bassisten Moritz Götzen und den Schlagzeuger Ralf Gessler.

Foto: privat