Traditionelle Wanderung der Bruderschaft

Werbung

Lintorf. Start und Ziel der Wanderung am Tag der deutschen Einheit war die Haltestelle Rathaus. Dazwischen lagen eine lange An- und Rückreise mit Bus und Bahn und schließlich 18,5 Kilometer Fußweg auf dem Neanderlandsteig von Leverkusen-Rheindorf nach Solingen-Ohligs. “Mit 20 Wanderern war es die bisher größte Gruppe seit der ersten Wanderung vor drei Jahren”, berichtet Jürgen Rumpf, der den Wandertag der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Lintorf 1464 organisiert hatte.

Manche der Teilnehmer haben alle drei Wanderungen mitgemacht. Es waren aber auch eine ganze Reihe “Ersttäter” in der Gruppe. Mit gewandert sind aber auch Schützenchef Andreas Preuß, Oberst Achim Schultz und Bruderschaftskönig Marcel Fausten. Mit dabei aber auch wieder einige “Schützenfrauen”.

“Nicht alle sind am Rathaus gestartet”, erzählt Jürgen Rumpf. Einige der Wanderer wurden auf der langen Bahnfahrt nach Leverkusen an den verschiedensten Bahnhöfen “eingesammelt”.

Die Wanderung auf der 15. Etappe des Neanderlandsteigs durch Langenfeld und Solingen war weitgehend flach. Nur am Ende musste ein längerer Anstieg gemeistert werden. Doch nach einer kleinen Rast bei Pizza und kühlen Getränken nach etwa der Hälfte des Weges war der Anstieg kein Problem. Da die Pause recht spontan in einer am Weg gelegenen Pizzeria eingelegt wurde, schleppte der eine oder andere Wanderer seinen Verpflegungsrucksack gut gefüllt wieder nach Hause.

Beendet wurde die Wanderung mit einem gemütlichen Beisammensein in Lintorf. Für kommendes Jahr hat Jürgen Rumpf bereits Ideen für den Wandertag der Bruderschaft.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.