Tolles Ferienprogramm im Neanderthal-Museum

Werbung

Mettmann. Vom 13. Juli bis 23. August können sich Kinder und Jugendliche in der Steinzeitwerkstatt des Neanderthal Museums in die Vorzeit zurückversetzen lassen. Es gilt Speerschleudern und Steinzeitmesser zu bauen, Funken mit dem Feuerstein zu schlagen, bei einer interaktiven Verbrecherjagd einen gestohlenen Schädel zu finden oder steinzeitliche Amulette zu basteln. Und natürlich erfährt man auch eine Menge über die Neandertaler und wie sie gelebt haben. Alles, was gebaut, gemalt oder geschnitzt wird, darf anschließend auch mit nach Hause genommen werden. Den krönenden Abschluss des Ferienprogramms bildet am letzten Ferienwochenende das große Museumsfest mit vielen Aktionen zum Staunen und Ausprobieren.

Los geht es am Mittwoch, 13. Juli, von 11 bis 13 Uhr mit einem „Steinzeitkrimi“. Dann können Kinder ab acht Jahren auf Verbrecherjagd gehen. Ein frühmenschlicher Schädel wurde aus dem Museum gestohlen. Gemeinsam mit dem Museumsdetektiv nehmen die jungen Spürnasen die Ermittlungen auf. Bei der interaktiven Verbrecherjagd untersuchen die Teilnehmer in Teams Spuren und lösen knifflige Rätsel. Die Nachforschungen führen vom Museum durchs Tal und schließlich in den Museumsgarten. Die Teilnahme kostet 16 Euro.

„Duck-Druck“ lautet der Titel eines Workshops am Donnerstag, 14. Juli, von 14 bis 16 Uhr. Kinder ab sechs Jahren erwarten dann in der  Sonderausstellung DUCKOMENTA Geschichte(n) aus Entensicht. Im anschließenden Workshop können die Teilnehmer eigene Bewohner des Entenuniversums kreieren und auf eine Stofftasche drucken. Die Teilnahme kostet 16 Euro.

Unter dem Motto „Hi Neanderthaler, wie lebst Du?“ geht es am Freitag, 15. Juli, von 11 bis 12 Uhr durch die Dauerausstellung des Museums. Während einer Mitmachführung erfahren Kinder ab sechs Jahren wie die Neanderthaler ausgesehen haben, welches Werkzeug sie benutzten, ob sie sprechen konnten und Vieles mehr. Dabei dürfen viele Objekte in die Hand genommen und untersucht werden. Die Teilnahme kostet vier Euro zuzüglich Eintritt.

Das komplette Sommerferienprogramm kann im Detail auf der Internetseite des Museums eingesehen werden. Für alle Angebote ist eine Anmeldung erforderlich (die Teilnehmerzahl ist begrenzt), Telefon 02104/979715 oder buchung@neanderthal.de.

Neben dem Sommerferienprogramm sollten sich Kinder und Eltern schon jetzt einen weiteren Termin unbedingt vormerken: Am letzten Ferienwochenende, 20./21. August, gibt es ein großes Museumsfest. Auf dem Neandertaler-Fundort und rund um das Museum zeigen Handwerker und Archäotechniker ihr Können und geben einen spannenden und interessanten Einblick in das Leben unserer Vorfahren.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.