THW: Traditionelles Grünkohlessen sehr beliebt

Werbung

Lintorf. Traditionell empfing das Technische Hilfswerk (THW) Ratingen Gäste aus Politik, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, Wirtschaft, Arbeitgeber sowie der gesamten THW-Familie zum Grünkohlessen im Dienstgebäude am Hülsenbergweg. Gut 180 Gäste waren der Einladung gefolgt. Während der Veranstaltung wurden die Helfer Niklas Koch und Hans-Willi Scholten mit dem Helferzeichen in Gold ausgezeichnet.

Der Ortsbeauftragte Gerhard Gärtner eröffnete den Abend und blickte dabei auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Getreu Jupiter Cumulus‘ (römischer Politiker) Worten „Die Gute Rede hat einen Anfang und ein Ende und einen möglichst kleinen Abstand zwischen diesen beiden.“ lud er alle Gäste ein, sich selbst einen Eindruck vom vergangenen Jahr des THW Ratingen zu machen. Dazu stellte er den Jahresbericht des Ortsverbandes für 2016 vor, der in gedruckter Version an die Gäste verteilt wurde. 

Es folgten Grußworte vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Ratingen, Rainer Vogt, den Bundestagsabgeordneten Kerstin Griese (SPD) und Peter Beyer (CDU) sowie Michael Rahmann aus dem für das THW zuständigen Referat KM3 im Bundesministerium des Innern. Sie dankten den ehrenamtlichen Einsatzkräften für das geleistete Engagement und positionierten sich ganz klar für das THW. Die Grüße der THW-Landesvereinigung NRW überbrachte deren Präsident Rainer Schwierczinski. Hans-Ingo Schliwienski, THW-Landesbeauftragter für NRW, nutzte ebenfalls die Chance den Ratingern seinen Dank auszusprechen.

Für besondere Verdienste um den Aufbau und die Entwicklung des Technischen Hilfswerks wurde den Niklas Koch und Hans-Willi Scholten das Helferzeichen in Gold verliehen. Der Geschäftsführer der Geschäftsstelle Düsseldorf, Klaus Peters, nahm diese Auszeichnungen persönlich vor. Ebenfalls überbrachte Peters den Dank und die Anerkennung der Bundesanstalt für mehr als zehn Jahre andauerndes Engagement Elke Franzki und Ulrike Rörig und übergab ihnen die Urkunde. Nils Schwiemann dankte er für seine mittlerweile mehr als 20 Jahre im Dienste des THW und Thomas von der Burg für über 25 Jahre andauerndes ehrenamtliches Wirken.

Die Beteiligung am Rosenmontagszug in Ratingen ist ein fester Termin im Kalender des THW Ratingen. Ebenfalls trägt der Ortsverband seit einigen Jahren dazu bei, dass auch der Kinderkarnevalszug sicher durchgeführt werden kann. Daher konnte der Ortsbeauftragte das Ratinger Prinzenpaar nebst Gefolge begrüßen. Prinz Samuel I. und seine Prinzessin Jacinta I. sowie der Karnevalsausschuss sprachen ihren Dank aus.

Die drei Buchstaben THW stehen neben der eigentlichen Bedeutung auch für eine Grundeinstellung aller THW-Mitglieder: tolerant – hilfsbereit – weltoffen. Da Prinz Samuel I. auch Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Ratingen ist, lud Gärtner diesen zu einem Gespräch nach der Session ein. Gemeinsam soll überlegt werden, wie Menschen mit Migrationshintergrund zu einer Mitwirkung im Ratinger THW gewonnen werden können.

Nach vielen, insgesamt kurzweiligen Rednern folgte der inoffizielle Höhepunkt des Abends: der Grünkohl mit Mettwurst. Während und nach dem Essen wurden viele Pläne für zukünftige Aktionen geschmiedet und über gelebte gemeinsame Geschichte gesprochen.

Foto: THW/ Nico Johann

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.