Theater-Paten-Aktion des Jungen Schauspiels

Werbung

Düsseldorf. Das Junge Schauspiel am Düsseldorfer Schauspielhaus und sein Förderverein starten eine Theater-Paten-Kampagne. Wer dreimal kommt, hat einmal freien Eintritt: Zum Welttag des Kinder- und Jugendtheaters unterstützen Persönlichkeiten wie der langjährige DEG-Kapitän Daniel Kreutzer und Rajiv Strauß vom Förderverein Junges Schauspiel eine Theater-Paten-Aktion, die Erwachsene motivieren soll, Kindern einen Theaterbesuch zu ermöglichen. Das gemeinsame Erleben steht dabei im Vordergrund. Die Theater-Paten sammeln Stempel auf ihrer Bonuskarte, der vierte gemeinsame Besuch ist kostenlos. Als Auftakt gibt es am Montag, 19. März, ab 16:30 Uhr eine Sondervorstellung von „Der kleine Angsthase“ in der Münsterstraße 446.

„Take a child to the theatre today“ lautet das Motto zum diesjährigen Welttag des Kinder- und Jugendtheaters, den die internationale Vereinigung Assitej (Association Internationale du Théâtre de l’Enfance et la Jeunesse) jährlich am 20. März ausruft. Das Junge Schauspiel startet mit seinem Förderverein gleichzeitig eine Theater-Paten-Kampagne: Theater-Pate werden und gemeinsam mit einem Kind eine Vorstellung erleben. Bei jedem Besuch mit dem Nachwuchs, einem Enkel, einem Mädchen oder Jungen aus der Nachbarschaft, aus dem Bekanntenkreis oder mit einem Kind, das ohne die Paten nie ins Theater käme, auf der Theater-Paten-Karte einen Stempel sammeln, der vierte Besuch ist kostenlos. Die Bonuskarte gibt es n allen Theaterkassen, sie gilt für einen Erwachsenen und ein Kind.

Prominente Paten bekennen sich auf Postkarten und Plakaten zur Aktion: Daniel Kreutzer, langjähriger Kapitän der Düsseldorfer EG, besucht das Theater an der Münsterstraße 446 mit Töchtern Liz und Fee. Rajiv Strauß, Vorsitzender des Fördervereins Junges Schauspiel, ist mit Nichte Maja dabei, die Strategieberaterin Hafssa Ibrahim mit Sohn Jakob, das Rentnerpaar Traudl und Harry Peters mit ihrem Leihenkel Gustaf und die Abiturientin Charlot Kühn mit ihrer Nachbarin Emilie.

Rajiv Strauß, Referent für Kultur im Büro des Oberbürgermeisters und Vorsitzender des Fördervereins Junges Schauspiel, mit seiner Nichte Maja (5) (Foto: Melanie Zanin)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.