TFG für europäisches Schulprojekt ausgezeichnet

Werbung

Kaiserswerth. Das Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) ist für sein europäisches Schulprojekt über Handynutzung ausgezeichnet worden. Es erhielt für „Ein Tag ohne Handy – Am Europäischen Wettbewerb teilnehmen“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2020 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung. Darüber hinaus wurde das Projekt auch mit dem Europäischen eTwinning-Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Im Projekt haben sich Schülerinnen und Schüler (12 bis 15 Jahre) mit dem Thema Smartphone beschäftigt. Geplant war das Vorhaben ursprünglich von November 2019 bis Februar 2020. Aufgrund der Schulschließungen infolge der Corona-Pandemie wurde es bis Juni 2020 verlängert und das Thema erweitert. Zusätzlich zu den kritischen Aspekten der Handynutzung nahmen die Jugendlichen die Chancen ihres Mobiltelefons unter die Lupe. Denn gerade in Zeiten der Kontaktbeschränkungen wurde es zu einem wichtigen Draht zu Freunden und Großeltern und unterstützte das Online-Lernen.

Dass es gar nicht so leicht ist, den mobilen Alleskönner zur Seite zu legen, erlebten die Jugendlichen bei ihrem Experiment „Ein Tag ohne Handy“. Manche Schülerinnen und Schüler brachen es vorzeitig ab. Sie konnten oder wollten nicht auf ihren digitalen Begleiter verzichten. Ihre spannenden Erfahrungen veröffentlichten sie in einem eBook. Das Projekt fand in Kooperation mit einer Schule in Polen statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Deutsch.

„Das Projekt überzeugt durch ein hohes Maß an Kommunikation zwischen deutschen und polnischen Schülerinnen und Schülern. So groß die kulturellen Unterschiede sein mögen, eines verbindet die Jugendlichen diesseits und jenseits der Oder: Das Handy ist ein zentraler Bestandteil ihres Lebens“, so das Urteil der Jury.

Über eTwinning
Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende europäische Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Zusammenarbeit zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.

Schulen und Vorschuleinrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und mit digitalen Medien gemeinsam lernen. Europaweit sind rund 210.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Werbung