Textilfabrik Cromford jetzt zum Hören

Werbung

Ratingen. Dass es im LVR-Industriemuseum in Ratingen rattert, knistert und zischt, dass es nach Maschinenöl oder altem Holz riecht, mag zunächst gar nicht auffallen. Wer jedoch in Begleitung von Marion Höltermann, Vorsitzende des Ratinger Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes, durch die Textilfabrik Cromford des LVR-Industriemuseums geht, bekommt schnell eine andere Perspektive auf das Dargebotene.

Höltermann überreichte Dr. Walter Hauser, Direktor des LVR-Industriemuseums, und Claudia Gottfried, Leiterin der Textilfabrik Cromford, nun eine Audio-CD mit größtenteils selbst produzierten Hör-Texten. Blinde und sehbehinderte Menschen können so über das Hören die historische Fabrik und ihre Geschichte erleben. Im Dialog mit Gäste- und Vorführerinnen des Museums veranschaulicht Frau Höltermann die historischen Maschinen, die Arbeitsbedingungen der Männer, Frauen und Kinder in der ersten Fabrik auf dem europäischen Kontinent ebenso wie die Tatkraft und den Weitblick der Unternehmerfamilie Brügelmann. Ergänzt werden die Texte durch vom Museum zur Verfügung gestellte Audio-Texte, die für Audioguide-Touren durch die Textilfabrik Cromford entwickelt wurden.

“Ich wollte das Museum für Blinde und sehbehinderte Menschen vorstellbar und begreifbar machen“, so Marion Höltermann. „Die Geräusche des Wasserrades oder der Maschinen in Kombination mit der Möglichkeit, bei einer Museumsführung viele Dinge auch anfassen und ertasten zu können, machen Geschichte auch für die Menschen lebendig, die nicht sehen können.“

Dr. Walter Hauser, Direktor des LVR-Industriemuseums, ergänzt: „Das Thema Inklusion, also die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an unseren Kulturangeboten, spielt im Landschaftsverband Rheinland (LVR) eine wichtige Rolle. Wir bemühen uns seit langem, Barrieren abzubauen und allen Menschen einen möglichst selbstständigen Museumsbesuch zu ermöglichen. So bieten wir Führungen mit Gebärdensprachdolmetschern oder haben in vielen unserer Museen Audioguides in Leichter Sprache mit Texten für Menschen, die nicht so gut Deutsch verstehen.“

Für Claudia Gottfried, Leiterin der Textilfabrik Cromford, und für die Museumsmitarbeiterinnen war die Zusammenarbeit mit Frau Höltermann eine spannende Erfahrung: „Sich einmal auf andere Sinne als das Sehen zu konzentrieren, hat uns ganz neue Perspektiven eröffnet. Durch das Engagement von Frau Höltermann bekommen Blinde und Sehbehinderte nun sehr lebendig und anschaulich Informationen zur Textilfabrik“.

Die Hör-Texte stehen allen Interessierten auf der Webseite des LVR-Industriemuseums www.industriemuseum.lvr.de unter dem Menüpunkt „Textilfabrik Cromford/Barrierefreiheit“ und auf der Seite www.kultur.lvr.de unter dem Menüpunkt „Kulturwegweiser“ zur Verfügung.

Museumspädagogin Christiane Syré, Museumsleiterin Claudia Gottfried, Gästeführerin Susanne Bauer, Maschinenvorführerin Sigrid Höffgen-Walden, Marion Höltermann und Walter Hauser, Direktor des LVR-Industriemuseums (von links) freuen sich über das neue Angebot für Blinde und sehbehinderte Menschen. (Foto: Christine Ferreau)

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.