Tell-Kompanie: „Krippenabbau ist jetzt ein Kinderspiel“

Werbung

Lintorf. Besorgt kamen an diesem Samstagmorgen Dirk Steingen, Werner Schellscheidt, Hartmut Schmidt, Peter van Balsfort und Andreas Preuß (von links) in die Johanneskirche. Die fünf Mitglieder der Tell-Kompanie Lintorf 1909 schauten etwas sorgenvoll in die Runde. Denn die Weihnachtskrippe der Kirche sollte abgebaut werden. Völlig ungewiss war, wie lange der Abbau der neue Krippe dauern würde. Und dann gab es auch noch mehrere Absagen von langjährigen und erfahrenen Helfern wegen Krankheit und anderweitiger Verpflichtungen. Nach knapp anderthalb Stunden stellten sie bei einer Tasse Kaffee und Plätzchen, spendiert von Hausmeisterin Gaby Oberem, aber erfreut fest: Das neue, modulare System der Krippe macht den Abbau sehr einfach – auch bei nur wenigen Helfern.

[quote]Tell-Chef Dirk Steingen: „Die neue Krippe ist deutlich einfacher auf- und abzubauen. Das hat Werner wirklich gut gemacht! Der Krippenabbau ist jetzt ein Kinderspiel.“[/quote]

Froh waren die Tellaner vor allem, dass sie die schweren und unhandlichen Bühnenelemente nicht mehr quer durch den Pfarrgarten wuchten müssen. Die hatten bei der alten Krippe als Unterkonstruktion gedient. Sie hat Schellscheidt durch ein leichtes zerlegbares Holzsystem ersetzt.

Die Krippe hatten die Tell-Mitglieder im Dezember erstmals nach dem neuen System aufgebaut (siehe unseren Artikel „Tell-Kompanie baut neue Krippe in St. Johannes“). Seit 2009 ist sie für den Auf- und abbau der WEihnachtskrippe in der katholischen St. Johannes-Kirche verantwortlich.

Die Tell-Kompanie Lintorf 1909 ist eine von elf Formationen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf 1464.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.