Telefonsprechstunde Taschendiebstahl

Werbung

Kreis Mettmann. Die Kreispolizeibehörde Mettmann hat im vergangenen Jahr 2020 eine deutliche Zunahme von Taschendiebstählen registriert. 324 Taschendiebstähle gab es mehr als 2019. Das sind 77 Prozent.

Auch in diesem Jahr beobachtet die Polizei, dass sich der Trend bestätigt und Taschendiebe weiterhin ihr Unwesen treiben. Insbesondere in Verbrauchermärkten haben es die meist professionell agierenden Täter auf Senioren abgesehen. Ein kurzer Augenblick der Unaufmerksamkeit reicht dabei meist aus – und die Diebe schlagen zu – zum Beispiel wenn die Handtasche oder der Rucksack im Einkaufswagen liegen bleibt.

Wie man sich wirksam vor Taschendieben schützt und was man tun sollte, wenn man Opfer geworden ist, erklärt am Mittwoch, 14. April, Kriminalhauptkommissar Michael Schindowski von der Kreispolizeibehörde Mettmann.

Der Experte von der Kriminalprävention ist dafür von 10 bis 13 Uhr erreichbar, Telefon 02104 982-7777.

Foto: Polizei

Werbung